Malaria - www.fit-for-travel.de - alles zu Reisemedizin, Hepatitis und MalariaReisemedizinischer Infoservice English Version Reisemedizinischer Infoservice

Malaria

  • Im Jahr 2013 erkrankten 198 Millionen Menschen weltweit an Malaria - mit 584.000 Todesfällen (WHO).
  • Die meisten Malariafälle (90%) treten in Afrika, südlich der Sahara, auf (WHO).
  • Im Jahr 2014 trat die Malaria in 97 Ländern und Landregionen auf.
  • Die meisten Malariagebiete befinden sich in Afrika südlich der Sahara, weitere in Mittel- und Südamerika, Südasien, westliche pazifische Region und ein kleiner Teil im Mittleren Osten und Europa.
  • Im Jahr 2013 wurden 637 Malaria-Fälle bei deutschen Touristen registriert, - darunter ein Todesfall (RKI).
  • 95% der Malaria-Erkrankungen bei Reisenden werden in Afrika, nur 4% in Asien und 1% in Australien/Ozeanien erworben (RKI).

Kind, Afrika, Plakat, Malaria kills © iStock/MShep2 Die Malaria ist eine ernst zu nehmende Infektionskrankheit!

Alljährlich erkranken auch Touristen und deutsche Reisende an Malaria, - meistens weil keine ausreichende Malaria-Chemoprophylaxe in Hochrisikogebieten durchgeführt wird. Die Malariagebiete befinden sich vor allem in Afrika südlich der Sahara, weitere in Mittel- und Südamerika (v.a. Amazonasbecken), sowie Südasien, westliche pazifische Region und ein kleiner Teil im Mittleren Osten und Europa. Die meisten Malariaerkrankungen bei Reisenden (95%) werden in Afrika südlich der Sahara erworben (v.a. Ghana, Kamerun, Nigeria, Togo, Uganda, Kongo, Sierra Leone, Burkina Faso, Guinea, Elfenbeinküste und Gambia). Außerhalb Afrikas stellt Pakistan das wichtigste Infektionsland dar. In 81% der gemeldeten Fälle kam es zu einer lebensgefährlichen  Malaria tropica, in 7 % zu der "gutartigen" Malaria tertiana, am seltensten wurden Infektionen mit den Errgern P. malariae, P. ovale und P. knowlesi registriert.

Jede Malaria ist heilbar, sofern sie rechtzeitig erkannt und behandelt wird! Informieren Sie sich daher rechtzeitig vor Reiseantritt in ein Malariagebiet.

Über die aktuellen Entwicklungen der Malaria berichten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Deutsche Tropenmedizinische Gesellschaft (DTG)