Japanische Enzephalitis

Wann wird geimpft?

  • Bei Reisen in ländliche Risikogebiete z.B. Süd-, Südost- und Ostasien
    (z.B. Expatriates, Familienbesuche, Langzeitreisende, wiederholte Kurzzeitreisen)
  • Längere oder häufig wiederholte Reisen in Risikogebiete, v.a. während der Hauptübertragungszeiten, entsprechen nach Angaben des CDC einem vergleichbaren Risiko der Einheimischen Bevölkerung (mit 5-50 Krankheitsfällen pro 100.000 Einw. im Jahr)
  • Bei Reisen mit Übernachtungen in ländlichen Regionen der Risikogebiete unabhängig von der Gesamtreisedauer
  • Bei Reisen in Risikogebiete v.a. während der Monate mit hoher Übertragungsrate (während und nach Regenzeiten)und vermehrten Aufenthalt im Freien
  • Die Deutsche Tropenmedizinische Gesellschaft DTG empfiehlt desweiteren die Erwägung einer Impfung bei Reisen in Endemiegebiete während der Hauptübertragungszeit wenn folgende Risikofaktoren vorliegen: Alter ≥ 50 Jahre, vermehrter Aufenthalt im Freien, Störung der Blut-Likor-Schranke (z.B. Cochlea Implantat), Immundefizienz, arterieller Hypertonus, Diabetes mellitus, chron. Nierenerkrankung und Homozygotie für CCR5Δ32.


Impfstoff:

Totimpfstoff

Grundimmunisierung:

2 Impfungen im Abstand von 28 Tagen

Kinder: Kinder im Alter von 2 Monaten bis 3 Jahre erhalten eine entsprechende Kinderdosierung.

Auffrischung:

Die Wiederimpfung wird innerhalb von 12 bis 24 Monate nach der 2. Impfdosis vor erneuter Einreise in ein Risikogebiet empfohlen.
Eine Booster Impfung wird alle 10 Jahre empfohlen.

Impfschutz:

Beginn: ca. 10 Tage nach der 2. Dosis; Ein sicherer Impfschutz besteht erst nach der 2. Teilimpfung
Die Wirksamkeitsdauer ist unbekannt.

Nebenwirkungen:

Mögliche Nebenwirkungen richten sich nach dem verwendeten Impfstoff und sollten mit dem Arzt vor jeder Impfung besprochen werden.

Wann darf nicht geimpft werden:

Bei verschiedenen akuten und chronischen Erkrankungen sowie bei Allergien gegen Impfbestandteile.

Wichtige Anmerkung:

Die persönliche Verträglichkeit und Empfehlung der Impfung sollte auf jeden Fall vor jeder Impfung mit dem Impfarzt eingehend besprochen werden.