Masern


Wann wird geimpft?

Ungeimpften Personen bzw. Personen, die noch keine Masern durchgemacht haben und in ein Masern-Epidemiegebiet reisen oder in medizinischen Einrichtungen zur Behandlung von Kindern oder Immundefizienten arbeiten oder in Gemeinschaftseinrichtungen, Kinderheimen, Gesundheitsdienst, Asylbewerberunterkünfte o. ä. arbeiten, wird eine Impfung empfohlen.

Nach 1970 geborene ungeimpfte bzw. in der Kindheit nur einmal geimpfte Personen > 18 Jahre oder nach 1970 geborene Personen > 18 Jahre mit unklarem Impfstatus ist eine Impfung empfohlen.

Seit 1984 ist die Ausrottung der Masern durch Impfprogramme ein wesentliches Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Anfang der 90-er Jahre konnte dadurch ein erheblicher Rückgang an Masernerkrankungen und -Todesfällen in vielen europäischen Ländern erreicht werden.

Impfstoff:

Lebendimpfstoff

Wichtig:

Gegen Masern wird kombiniert mit Mumps bzw. Mumps und Röteln geimpft (MMR-Vakzine). Ein monovalenter Masern-Impfstoff wird nicht mehr produziert.

Impfung:

Zwei Impfungen sind zur Sicherstellung des Impfschutzes im Kindesalter erforderlich. Bei Reisen in Masern-Endemiegebieten bzw. bei nach 1970 geborenen ungeimpften bzw. in der Kindheit nur einmal geimpften Personen > 18 Jahren oder nach 1970 geborenen Personen > 18 Jahren mit unklarem Impfstatus ist eine einmalige Impfung mit einem MMR-Impfstoff empfohlen.

Impfschutz:

Der Impfschutz baut sich innerhalb von 10 Tagen auf und besteht mindestens 20 Jahre

Nebenwirkungen:

Mögliche Nebenwirkungen richten sich nach dem verwendeten Impfstoff und sollten mit dem Arzt vor jeder Impfung besprochen werden.

Wann darf nicht geimpft werden:

Bei einigen akuten und chronischen Erkrankungen sowie bei Allergien gegen Impfbestandteile und in der Schwangerschaft.

Wichtige Anmerkungen:

Masern sind weltweit, insbesondere in Afrika, verbreitet. In den Entwicklungsländern gehören sie zu den zehn häufigsten Infektionskrankheiten mit einem hohen Anteil tödlicher Verläufe.

Die persönliche Verträglichkeit und Empfehlung der Impfung sollte auf jeden Fall vor jeder Impfung mit dem Impfarzt eingehend besprochen werden.