Standardimpfungen

Was sind Standardimpfungen?

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (kurz „STIKO“) besteht aus Experten im Gesundheitswesen, die auf wissenschaftlicher Grundlage Empfehlungen für die notwendigen Schutzimpfungen in Deutschland aussprechen.

Im Impfkalender der STIKO können die empfohlenen Standardimpfungen für Erwachsene, Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Senioren eingesehen werden.

 

Standardimpfungen für Erwachsene 18 – 60 Jahre

Tetanus
Wundstarrkrampf (Tetanus) tritt weltweit auf. Durch z.. B. Verletzungen und Unfälle kann es zur Infektion kommen. Dies ist auch während Reisen möglich v. a. bei erhöhter Exposition z. B. bei Sportreisen, Hiking, Trekking, usw.

Diphtherie
Die Diphtherie tritt weltweit auf, auch in gemäßigten Klimazonen wie Europa (v. a. Osteuropa). Viele der in Deutschland registrierten Diphtherie-Erkrankungen haben einen reisemedizinischen Hintergrund. Durch versäumte Auffrischimpfungen entstehen Immunitätslücken, die zu einer zunehmenden Empfänglichkeit der erwachsenen Bevölkerung führen.

Keuchhusten
Keuchhusten (Pertussis) tritt weltweit auf und kann zu regionalen Ausbrüchen führen. Jede Tetanus-Diphtherie-Auffrischimpfung, d.h. auch im Verletzungsfall, sollte Anlass sein, wenn eine Indikation für die Keuchhusten-Impfung besteht, diese gemeinsam mit Tetanus-Diphtherie aufzufrischen (mit sog. Tdap-Impfstoff).

Masern
Masern treten weltweit auf. In den letzten Jahren ist es in vielen Ländern zu regionalen Ausbrüchen gekommen – auch innerhalb Europas. Die WHO empfiehlt daher die Masernimpfung für den internationalen Reiseverkehr. Zudem ist in Deutschland seit 1. März 2020 das Masernschutzgesetz in Kraft getreten.

 

Standardimpfungen für Erwachsene ab 60 Jahre

Tetanus
Wundstarrkrampf (Tetanus) tritt weltweit auf. Durch z.. B. Verletzungen und Unfälle kann es zur Infektion kommen. Dies ist auch während Reisen möglich v. a. bei erhöhter Exposition z. B. bei Sportreisen, Hiking, Trekking, usw.

Diphtherie 
Die Diphtherie tritt weltweit auf, auch in gemäßigten Klimazonen wie Europa (v. a. Osteuropa). Viele der in Deutschland registrierten Diphtherie-Erkrankungen haben einen reisemedizinischen Hintergrund. Durch versäumte Auffrischimpfungen entstehen Immunitätslücken, die zu einer zunehmenden Empfänglichkeit der erwachsenen Bevölkerung führen

Keuchhusten
Keuchhusten (Pertussis) tritt weltweit auf und kann zu regionalen Ausbrüchen führen. Jede Tetanus-Diphtherie-Auffrischimpfung, d. h. auch im Verletzungsfall, sollte Anlass sein, wenn eine Indikation für die Keuchhusten-Impfung besteht, diese gemeinsam mit Tetanus-Diphtherie aufzufrischen (mit sog. Tdap-Impfstoff).

Influenza 
Influenza ist die häufigste impfpräventable Erkrankung bei Fernreisen. Daher spielt der Impfschutz für Reisende eine große Rolle. In Europa bildet die Impfung einen Schutz vor dem saisonalen Auftreten der Erkrankung in den Monaten November bis April. Da ältere Personen so wie Personen mit bestimmten Grunderkrankungen ernster und lebensgefährlich an der Influenza erkranken können, ist die Schutzimpfung standardardmäßig empfohlen.  

Pneumokokken 
Pneumonien durch Pneumokokken treten weltweit auf. In Europa stellt die Pneumonie ("Lungenentzündung")  eine der häufigsten Todesursachen dar. Daher wird älteren Personen und Personen mit bestimmten Erkrankungen eine Schutzimpfung empfohlen.

Gürtelrose (Herpes Zoster)
Da ältere Menschen und Personen mit einer Immunschwäche oder mit bestimmten Grunderkrankungen z. B. Diabetes, Rheuma (rheumatoide Arthritis) oder Asthma das höchste Risiko haben, an einer Gürtelrose zu erkranken, wird von der STIKO seit Dezember 2018 die Schutzimpfung als Standardimpfung für diese Personengruppen empfohlen. Die Grundimmunisierung besteht aus einer zweimaligen Impfung mit einem sogenannten adjuvantierten Herpes-zoster-Totimpfstoff im Abstand von mindestens 2 bis maximal 6 Monaten. Ein während der Reise ausbrechender Herpes zoster kann durch starke Schmerzen die Reise beeinträchtigen bzw. auch zu einem Reiseabbruch führen.

 

Standardimpfungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (kurz „STIKO“) spricht regelmäßig Impfempfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche aus und aktualisiert den jährlichen Impfkalender. Zu den empfohlenen Standardimpfungen gehören für diese Altersgruppe Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b, Poliomyelitis, Hepatitis B, Pneumokokken, Rotaviren, Meningokokken C, Masern, Mumps, Röteln, Varizellen sowie eine Impfung gegen humane Papillomviren.

Nachfolgende Standardimpfungen können auch relevant für Reisen sein

Hepatitis B
Die Hepatitis B ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Ein erhöhtes Vorkommen besteht v. a. in Afrika und Asien, aber auch innerhalb Europas (v. a. in den südlichen Teilen von Ost- und Zentraleuropa). Auf Reisen schützt die Impfung v. a. in Ländern mit erhöhtem Hepatitis B-Vorkommen bei medizinischen Notfalleinsätzen z. B. Unfällen, Zahnbehandlungen, Operationen oder auch kosmetischen Eingriffen (z.B. Piercing, Tätowierungen).

Meningokokken
Meningokokken treten weltweit auf. In Europa sind es vor allem die Meningokokken der Gruppen B und C. In Deutschland ist daher für Kinder eine Schutzimpfung gegen Meningokokken der Gruppe "C" standardmäßig empfohlen. Eine Schutzimpfung ist zudem reisemedizinisch für Schüler/Studenten mit Langzeitaufenthalten in Ländern mit allgemein empfohlener Meningokokken-Impfung für Jugendliche oder Schüler/Studenten empfohlen. In Deutschland stehen Meningokokken-Impfstoffe gegen die Serogruppen A, C, W135, Y, die Serogruppe B und die Serogruppe C zur Verfügung. In Rahmen von Reisen kann ein Schutz gegen die Gruppen A, C, W, und Y sinnvoll sein.

Masern
Masern treten weltweit auf. In den letzten Jahren ist es in vielen Ländern zu regionalen Ausbrüchen gekommen – auch innerhalb Europas. Die WHO empfiehlt daher die Masernimpfung für den internationalen Reiseverkehr. Seit 1. März 2020 ist zudem in Deutschland das Masernschutzgesetz in Kraft getreten.