tucan
  • Die Bakterienruhr (Shigellose) tritt weltweit auf.
  • Eine Häufung der Infektionen zeigt sich in warmen den Monaten.
  • Nicht-deutsche Infektionsländer sind vor allem Ägypten und Indien.
  • Verschiedene Shigellenarten rufen ein unterschiedlich stark ausgeprägtes Krankheitsbild hervor.
  • Starke, wässrige Durchfälle aber gut behandelbar.
  • Schutz: Gute Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene.

Vorkommen

  • Die Bakterienruhr (Shigellose) wird durch sogenannte "Shigellen" verursacht.
  • Shigellen sind weltweit verbreitet.
  • Jedes Jahr kommt es auch in Deutschland zu Shigelleninfektionen
  • Eine Häufung der Infektionen zeigt sich in warmen den Monaten.
  • Häufige nicht-deutsche Infektionsländer sind Ägypten und Indien, aber auch Indonesien, Marokko, Mexiko und Spanien.

Beschwerden

  • Die Bakterienruhr wird durch verschiedene Shigellenarten hervorgerufen, die zu einem unterschiedlich stark ausgeprägten Krankheitsbild führen.
  • Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Infektion und ersten Beschwerden) beträgt selten länger als 12–96 Stunden.
  • Bei Infektion kann es zu starken, wässrigen Durchfällen mit starken Bauchschmerzen, Brechreiz und Erbrechen und im weiteren Verlauf auch zu hohem Fieber und blutigem Stuhl kommen.
  • Die Shigellen können durch eine Stuhlkultur nachgewiesen werden und sind gut zu behandeln.

Übertragung

  • Fäkal-orale Kontakt- oder Schmierinfektion durch Personenkontakte (z.B. Kindergarten, gemeinsamer Haushalt), oder verunreinigte Lebensmittel, Getränke oder Gebrauchsgegenstände.
  • Die Shigellen kommen vor allem in Lebensmitteln, insbesondere in Milchprodukten vor.
  • Selten kann auch das Trinkwasser von Shigellen verunreinigt sein.
  • Fliegen können Shigellen auf Lebensmittel übertragen.

Schutz

Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene

Fliegen auf Essen iStock / reto_s