Vorkommen

  • Der sogenannte Hautmaulwurf-Befall (Creeping eruption, Larva migrans cutanea), wird durch Hakenwurm-Larven von Hunden und Katzen verursacht, die sich gelegentlich in der Haut des Menschen "verirren".
  • In warmen Ländern, v.a. in Afrika,Asien, Mittel- und Südamerika, Karibik und im Mittelmeerraum.

Beschwerden

  • Nachdem der Mensch für die Larven ein "Fehlwirt" ist und sie sich in ihm nicht weiterentwickeln können, irren sie ziellos in der Haut umher.
  • Die Wanderungsgeschwindigkeit der Larven beträgt wenige Millimeter pro Tag und ihre Überlebensdauer einige Wochen.
  • Dadurch entstehen stark juckende rötliche Gänge in der Haut, die gut zu erkennen sind und gelegentlich auch eine Geschwür- oder Blasenbildung zur Folge haben.
  • Die Behandlung erfolgt durch das Auftragen einer Salbe die die Larve problemlos abtötet.

Übertragung

  • Die Hakenwurm-Larven treten weltweit auf.
  • Übertragen werden die Larven vor allem beim Barfußlaufen an Stränden, auf denen Hunde und Katzen ihren Kot absetzen.
  • Der Sand unterhalb der Flutmarke ist sicher, d.h. ab dort kann man bedenkenlos Barfußlaufen.

Schutz

  • Schuhwerk tragen. Nicht Barfußgehen, vor allem nicht an Stränden.