Hautmaulwurf-Befall

Synonyme: Larva migrans cutanea, Hakenwurm-Larven-Befall, Creeping eruption

(siehe auch) Erkrankung durch Hautparasiten

Der sogenannte Hautmaulwurf-Befall (Creeping eruption, Larva migrans cutanea), wird durch Hakenwurm-Larven von Hunden und Katzen verursacht, die sich gelegentlich in der Haut des Menschen "verirren". Nachdem der Mensch für die Larven ein "Fehlwirt" ist und sie sich in ihm nicht weiterentwickeln können, irren sie ziellos in der Haut umher. Die Wanderungsgeschwindigkeit der Larven beträgt wenige Millimeter pro Tag und ihre Überlebensdauer einige Wochen. Dadurch entstehen stark juckende rötliche Gänge in der Haut, die gut zu erkennen sind und gelegentlich auch eine Geschwür- oder Blasenbildung zur Folge haben. Die Behandlung erfolgt durch das Auftragen einer Salbe die die Larve problemlos abtötet.

Übertragung:

Die Hakenwurm-Larven treten weltweit auf. Übertragen werden die Larven vor allem beim Barfußlaufen an Stränden, auf denen Hunde und Katzen ihren Kot absetzen. Der Sand unterhalb der Flutmarke ist sicher, d.h. ab dort kann man bedenkenlos Barfußlaufen.

Schutz:

Schuhwerk tragen. Nicht Barfußgehen, vor allem nicht an Stränden.

img0012 img0013