Krätze

(siehe auch) Hauterkrankung durch Parasiten

Die Krätze, auch Scabies genannt, wird durch Milben hervorgerufen, die sich in die oberen Hautschichten bohren. In der Regel graben die Milben ihre Gänge an weichen, dünnen, feuchtwarmen Hautstellen, insbesondere zwischen den Fingern, der Handgelenke und Unterarme und im Genitalbereich. Typischerweise kommt es zu einem starken, meist nächtlichen Juckreiz, der über längere Zeit andauern kann. Die Krätze ist problemlos therapierbar.

Übertragung:

Die Übertragung erfolgt weltweit, überall dort wo schlechte, hygienische Bedingungen bestehen. Die Milben können durch enge Körperkontakte oder aber auch durch Wäsche übertragen werden. Die jährliche Gesamtzahl der durch Scabies Erkrankten wird auf 300 Millionen geschätzt.

Schutz:

Sorgfältige Körperhygiene und saubere Unterkünfte