West-Nil-Fieber

tucan
  • Das West Nil-Fieber kommt v.a. in  tropischen, subtropischen, als auch in gemäßigten Klimazonen vor
  • Die Erkrankung hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend in Europa und Nordamerika ausgebreitet
  • Das West Nil-Virus wird durch Mücken übertragen
  • Gute Mückenschutzmaßnahmen

Das West-Nil-Virus hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend in Europa und Nordamerika ausgebreitet. Der Erreger, das West Nil-Virus, ist seit 1937 bekannt und kommt in verschiedenen Regionen Afrikas, Europas, West- und Zentralasiens, sowie Nord-, Mittel- und Südamerikas vor. Hauptsächlich infiziert das Virus Vögel, aber es kann auch Menschen oder andere Säugetiere befallen. Die Ausbreitung des Virus erfolgt v.a. durch Vögel. Das Virus verursacht ein bis sechs Tage nach dem Mückenstich eine fieberhafte Erkrankung (bei ca. 20 % der Betroffenen), die im weiteren Verlauf zu einer gefährlichen Hirnhautentzündung führen kann (ca. 1 % der Betroffenen). In der Regel verlaufen die meisten Infektionen jedoch ohne jegliche Beschwerden. Insbesondere gefährdet sind Kinder unter fünf Jahren, ältere Menschen und abwehrgeschwächte Personen. 

Übertragung:

Die Erkrankung wird v.a. im Spätsommer/Herbst durch Culexmücken übertragen. Ebenso kann das West Nil-Virus durch Blutkonserven übertragen werden. Aus diesem Grund dürfen sich Reisende die sich während 1. Juni bis 30. November in Gebieten mit Vorkommen des West Nil-Fiebers aufhalten (z.B. USA, Kanada oder Mexiko), bis zu 28 Tagen  nach ihrer Rückkehr in Deutschland keiner Blutspende unterziehen. Neben den USA, Kanada und Mexiko sind in Europa u.a. auch Regionen in Ungarn, Griechenland (Thessaloniki, Athen, Westgriechenland) und Italien (Nordosten von Modena) betroffen. Eine aktuelle Liste der Regionen bzw. Länder, in denen in den Jahren 2016 und 2017 Fälle von West Nil Fieber auftraten und für die eine Spenderrückstellung besteht bietet das Paul Ehrlich Institut.

Schutz:

Der einzige Schutz besteht in sorgfältigen Mückenschutzmaßnahmen. Die Mückenart ist tag- und nachtaktiv, so dass vorbeugende Maßnahmen (wie hautbedeckende Kleidung, Antimückencremes, -lotionen, etc.) kontinuierlich durchgeführt werden sollten.

 

Culex iStock / marcouliana Meise iStock / Victor Tyakht Blutkonserve iStock / Valdislav Mitic