News

In vielen Regionen besteht derzeit ein erhöhtes Dengue Fieber-Übertragungsrisiko, v.a. in Ost Java, Nord Sulawesi und Ost Nusa Tenggara (NTT). Mehr
Aus der Hafenstadt Puntarenas werden vermehrt Hepatitis A-Fälle berichtet. Als Infektionsursache werden verunreinigte Speisen und Nahrungsmittel angenommen. Mehr
Mehr als 19.000 Erkrankungsfälle. WHO empfiehlt internationalen Touristen eine Masern-Schutzimpfung. Mehr
Erster Todesfall in 2019 Mehr
Die Zahl der Dengue Fieber-Fälle in Sri Lanka hat im vergangenen Jahr deutlich abgenommen. Die meisten Erkrankungen werden nach wie vor aus Colombo berichtet. Mehr
Im vergangenen Jahr wurden mehr als 82.000 Chikungunya Fieber-Fälle aus Brasilien gemeldet; auch die Gelbfieber-Aktivität hat zugenommen. Mehr
WHO und das Auswärtige Amt empfehlen Polio-Schutzimpfung für Risikoländer Mehr
Im Dezember 2018 erkrankten und starben zwei Kinder an Tollwut. Mehr
Eine Malariaprophylaxe ist daher bei Reisen nach Usbekistan nicht erforderlich. Mehr
Tipps für Kurzentschlossene und Last Minute-Reisen Mehr
22 Bundesstaaten mit 99 Stadtgemeinden sind betroffen. Mehr
Bis 11. Dezember 2018 wurden aus 15 Regionen des Landes 505 Ebola-Erkrankungen darunter 296 Todesfälle berichtet. Mehr
Aus Luzon, Manila, Calabarzon, Ilocos, Nord Mindanao, Zentral und West Visayas wurden vermehrt Dengue Fieber-Fälle berichtet. Mehr
Die Zahl der Masernerkrankungen hat in der Ukraine noch weiter zugenommen. Mehr
In den vergangenen Wochen wurden im beliebten Karibikstaat auf der Insel Hispaniola Malaria-Fälle beobachtet - darunter auch importierte Malaria-Fälle. Mehr
Ein 26-jähriger Reiserückkehrer musste nach seiner Gambia- und Senegal-Reise stationär im Krankenhaus behandelt werden, nachdem er an Gelbfieber erkrankte. Mehr
Pilger nach Jerusalem sollten Masernschutz überprüfen Mehr
Nach einem zwei wöchigem Urlaub mit achttägiger Safari in Malawi erkrankte eine 66-jährige Holländerin an Schlafkrankheit. Mehr
Im Ballungsrum von Paris, Île-de-France, in Nordfrankreich, werden derzeit vermehrt Masernfälle beobachtet. Am stärksten betroffen scheint die Region von Seine-Saint-Denis. Mehr