16. Mai 2021

Dem. Rep. Kongo. Ebola-Ausbruch beendet

Afrika Kinder (1) interMEDIS

Am 3. Mai 2021 erklärte der Gesundheitsminister der Demokratischen Republik Kongo das Ende des 12. Ebola-Ausbruchs. Betroffen waren vor allem die Regionen Biena, Musienene, Katwa und Butembo in der Nord Kivu-Provinz. Der erste Ebola-Fall wurde am 7.2.2021 in Masoya in Mwenye/Makumo beobachtet. Insgesamt wurden 11 bestätigte Ebola-Fälle und ein Verdachtsfall registriert. Sechs Personen verstarben. Die Erkrankten hatten Kontakt zu 1.194 Personen, die über einen Zeitraum von drei Wochen überwacht wurden. Außerdem wurden 1,5 Mio. Reisende in dieser Zeit einem Ebola-Screening unterzogen und nahezu 2.000 Personen in den Risikogebieten gegen Ebola geimpft. Der Ausbruch ist seit 3. Mai 2021 unter Kontrolle und gilt als offiziell beendet, da 42 Tage nach dem letzten registrierten Ebola-Fall kein weiterer Erkrankungsfall aufgetreten ist.

Ebola-Virus wird auch durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen

Das Ebola-Virus überträgt sich häufig primär durch den Verzehr von infizierten Tierfleisch z. B. unzureichend gekochtes Fledermaus- oder sonstiges Fleisch auf den Menschen. Die weitere Ausbreitung erfolgt in der Regel durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch durch den Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten eines Erkrankten oder an Ebola verstorbenen. Eine gute und rechtzeitige medizinische Versorgung ist erforderlich, um die Überlebenschance zu erhöhen; aber eine umfassende Versorgung ist im Land oftmals nicht gegeben. Der letzte größere Ausbruch, der von 2014-2016 in West Afrika anhielt, dauerte nahezu zwei Jahre und kostete mehr als 11.000  Menschen das Leben.

Guinea kämpft weiter gegen Ebola

Der Ebola-Ausbruch in Guinea hält weiterhin an, jedoch wurden keine neuen Erkrankungsfälle berichtet. Seit 8. Mai 2021 läuft hier der 42-Tage Countdown. Wenn bis 19. Juni 2021 keine weiteren Erkrankungsfälle auftreten, wird auch der Ebola-Ausbruch in Guinea offiziell als beendet erklärt werden. Hier kam es in der Präfektur Nzérékoré zu insgesamt 23 Erkrankungs- und 12 Todesfällen. Durch breitflächig angelegte Impfkampagnen wurden 9.569 Personen in den Risikogebieten immunisiert. Mehr als 8.413 Kontakte wurden nachverfolgt und überwacht. Die lokalen Behörden zeigen sich positiv und erwarten, dass aufgrund der intensiven infektionseindämmenden Maßnahmen keine weiteren Erkrankungen auftreten werden.