16. Sep 2018

Impfschutz gegen Kinderlähmung: Für welche Reiseländer?

Polio Einreisehinweis Indien interMEDIS / Polio Einreisehinweis Indien

Nur noch drei Länder gelten als Polio-Endemieländer, d.h. als Länder mit Vorkommen der Kinderlähmung. Diese Länder sind Pakistan, Afghanistan und Nigeria. In diesem Jahr wurden aus diesen Ländern 17 Polio-Erkrankungen gemeldet; 13 Fälle aus Afghanistan und vier Fälle aus Pakistan. Immer wieder kommt es durch Unruhen und Krieg zu Unterbrechungen von Impfkampagnen, so dass die Durchimpfungsrate in der Bevölkerung die zur Ausrottung der Erkrankung erforderlich ist nicht erreicht werden kann. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt daher Reisenden die Polio-Schutzimpfung bei Aufenthalt in Ländern mit Polio-Vorkommen (sog. Endemieländer) oder in Polio-Risikoländer. 

WHO empfiehlt Polio-Schutzimpfung für Risikoländer  

Gegenwärtig gehören zu den Polio-Risikoländern die Demokratische Republik Kongo, Syrien, Somalia, Kenia und Papua Neuguinea. In diesen Ländern besteht aufgrund einer zu geringen Durchimpfungsrate der Bevölkerung und/oder geografisch in der Nähe gelegene Regionen mit Polio-Risiko die Gefahr der Wiedereinschleppung der Polioviren und somit die Gefahr von Polio-Ausbrüchen. Weitere Länder die laut WHO ein Polio-Risiko beinhalten sind Kamerun, Zentralafrika, Tschad, Äquatorial Guinea, Äthiopien, Guinea, Irak, Laos, Liberia, Madagaskar, Myanmar, Niger, Sierra Leone, Süd Sudan und die Ukraine. In diesen Ländern wurden Einzelfälle von Kinderlähmung festgestellt die durch Polioviren verursacht wurden die sich von der Lebendvakzine ableiten lassen bzw. es wurden Polioviren im Land (z.B. in Abwässern) nachgewiesen die aus Ländern mit Polio-Vorkommen importiert wurden. In diesen Fällen ruft die Weltgesundheitsorganisation zur Vorsicht im internationalen Reiseverkehr auf. Reisende sollten bei Aufenthalten in Ländern mit Polio-Vorkommen oder auch Ländern mit Polio-Risiko sich gegen Kinderlähmung impfen lassen. Diese Maßnahme dient nicht nur dem persönlichen Schutz sondern soll laut WHO vorbeugen, dass sich die Erkrankung nicht weiter ausbreitet. Die Impfung soll zudem in einen international gültigen Impfausweis dokumentiert werden. In diesen Ländern werden fortlaufend Impfkampagnen durchgeführt, die eine Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung in der Bevölkerung sicherstellen, insbesondere bei den Personengruppen (z.B. Flüchtlinge, Heimatlose) die sich über die Nachbarländer hinweg in andere Länder bewegen. Die Weltgesundheitsorganisation rät internationalen Reisenden die sich länger als vier Wochen in diesen Ländern aufhalten eine Polio-Schutzimpfung.  

Die meisten Länder sind Poliofrei und benötigen keine Schutzimpfung  


 Als poliofrei gelten Australien, Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika und die meisten Länder Asiens und Afrikas, mit Ausnahme der oben genannten. Indien gilt laut WHO seit 2011 als poliofrei. Die Weltgesundheitsorganisation hat Indien somit als Land mit Polio-Risiko nicht mehr gelistet und empfiehlt entsprechend keinen Impfschutz. Im Jahr 2016 wurden jedoch Polio-Impfviren in Umweltproben in Indien nachgewiesen. Aus diesem Grund empfiehlt das Auswärtige Amt in seinem Merkblatt für Indien-Reisende vom August 2018 eine regelmäßige Auffrischung der Polio-Impfung alle 10 Jahre. Zudem ist die Indische Impfvorschrift zur Polio zu beachten. 

Polio-Impfung in Deutschland als Standard nur für Kinder und Jugendliche – Für Erwachsene als Reiseimpfung 


In Deutschland wird die Polio-Impfung ab dem 18. Lebensjahr nicht mehr routinemäßig aufgefrischt. Sie wird lediglich als Reiseimpfung in Risikoregionen empfohlen, wenn die letzte Impfung mehr als 10 Jahre zurückliegt. Die Grundimmunisierung der Impfung gegen Kinderlähmung erfolgt in Deutschland gemäß des STIKO-Impfkalenders in den ersten 14 Lebensmonaten mit 3 (-4) Impfungen. Eine einmalige Auffrischimpfung ist zwischen dem 9. und 17. Lebensmonat empfohlen und kann, wie die Grundimmunisierung in jedem Lebensalter nachgeholt werden. Grundsätzlich ist ein Polioimpfschutz in Deutschland empfohlen für alle Personen bei fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung und allen  Personen ohne einmalige Auffrischimpfung.  

Polio-Schutzimpfung führt zum deutlichen Rückgang der Polio weltweit


Die Kinderlähmung (sog. Poliomyelitis) wird durch Viren (sog. Picornaviridae) verursacht. Die Viren befallen das Gehirn und Rückenmark, so dass sich in kürzester Zeit (bereits in 24 - 48 Stunden) ein Lähmungsbild ausbreiten kann. Je nach Krankheitsverlauf kommt es zur vollständigen oder aber nur teilweisen Rückbildung der Beschwerden und Lähmungen. Auch tödliche Verlaufsformen werden beobachtet. Seit 1988 konnte die Zahl der weltweit registrierten Polio-Fälle stark reduziert werden - von 350.000 Erkrankungsfällen in 125 Endemieländern (1988) auf 22 Erkrankungsfälle in 2017 in drei Endemieländern. Jahrzehntelange Impfkampagnen sorgten dafür, dass die Ausbrüche im vergangenen Jahr nahezu alle gestoppt werden konnten.