13. Jun 2014

Pakistan: Neue Einreisevorschrift für Polio

Die Regierung Pakistans hat eine neue Einreisevorschrift bezüglich der Kinderlähmung (Poliomyelitis) eingeführt. Reisende die sich länger als vier Wochen in Pakistan aufhalten, müssen seit Juni bei Ausreise einen gültigen Polio-Impfnachweis erbringen. Aus der Impfbestätigung muss hervorgehen, dass die Polio-Impfung (oral oder parenteral) 4 Wochen bis 12 Monate vor der Abreise aus Pakistan erfolgt ist. Die Gesundheitsbehörden haben daher an den großen Flughäfen von Islamabad, Karachi, Lahore und Peshawar Impfstationen eingerichtet, in denen die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung erhältlich ist. Diese Impfstationen sollen dazu dienen der Gefahr der Ausbreitung von Polioviren durch einen Export der Viren aus Pakistan ins Ausland entgegenzuwirken. Reisende die 4 Wochen bis 12 Monate vor der Abreise aus Pakistan keine Polioimpfung erhalten haben, können sich in den Impfstationen impfen lassen und erhalten nachfolgend eine Impfbestätigung die die Ausreise aus dem Land ermöglicht. Wie die Regierung Pakistans mitteilte, werden diese Impfstationen an den Flughäfen nur vorrübergehend bestehen.

Die WHO empfiehlt Vorsichtsmaßnahmen für Pakistan, Kamerun und Syrien

Bereits am 5. Mai erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Pakistan, Kamerun und Syrien als Länder mit einem erhöhten Infektionsrisiko für Polioviren. Reisende die keinen Polioschutz besitzen können sich in Ländern mit Poliovorkommen anstecken und die Krankheit in ihr Heimatland importieren. Aus diesem Grund sprach die WHO für diese Länder folgende Vorsichtsmaßnahmen aus:

● Alle Reisenden die einen Aufenthalt länger als vier Wochen planen, sollten eine Polio-Schutzimpfung 4 Wochen bis 12 Monate vor Abreise erhalten.

●  Alle Reisenden die kurzfristig in diese Länder reisen und keine Impfung 4 Wochen bis 12 Monate vor Abreise erhalten haben, sollten mindestens und spätestens zur Abreise eine Impfung erhalten.

●  Die Polioimpfung muss in einem internationalen Impfausweis zertifiziert werden.