21. Feb 2016

Thailand: Dengue Fieber auf Phuket

Aedes, Blutsaugend iStock/Sojvp2112 Das Dengue Fieber breitet sich landesweit immer weiter aus. Die lokalen Behörden informieren, dass die Zahl der Erkrankungen in den vergangenen 50 Jahren um ein Dreißigfaches zugenommen haben soll. Die Erkrankungsrate liegt aktuell bei 29 Erkrankungsfällen auf 100.000 Einwohner. Die meisten Erkrankungen werden aus Bangkok berichtet. Weitere Orte und Regionen mit erhöhtem Auftreten sind Samutsakorn, Nakornpathom, Rayong und die beliebte Ferieninsel Phuket. Im vergangenen Jahr wurden 140.000 Dengue Fieber-Fälle in Thailand registriert – darunter rund 140 Todesfälle. In diesem Jahr beträgt die Zahl der gemeldeten Erkrankungsfälle bis 8. Februar bereits 6.667 in 76 Provinzen (darunter ein Todesfall). Die einzige Provinz aus der bislang kein Erkrankungsfall berichtet wurde ist Singburi. Die Gesundheitsbehörden befürchten eine weitere Zunahme der Dengue Fieber-Erkrankungen in diesem Jahr um 16 Prozent.

Warnung vor Dengue Fieber – auch außerhalb der Regenzeiten

Thailändische Gesundheitsbehörden warnen vor Dengue Fieber-Anstieg auch außerhalb der Regenzeiten. Während der Regenzeit, d.h. bei Hitze und Feuchtigkeit vermehren sich die Mücken am stärksten. Daher nimmt das Übertragungsrisiko während der regenreichen Wetterperioden (Mai-Oktober) zu. Das Dengue-Fieber wird durch Viren verursacht, die durch Mücken auf den Menschen übertragen werden. Das "klassische Dengue" ist eine kurzdauernde, selbstlimitierende, fieberhafte Erkrankung mit starken Muskel- und Gelenkschmerzen. Ernste Verlaufsformen, die zur Blutungsneigung und zum Dengue-Schocksyndrom führen können, werden bei wiederholter Infektion beobachtet, betreffen aber in den meisten Fällen die einheimische Bevölkerung, selten Reisende. Dennoch sollte bei Fieber sofort ein Arzt aufgesucht werden, um die Fieberursache zu klären. Da Brasilien auch einige Malariagebiete aufzuweisen hat, ist die Abklärung der Fieberursache von entscheidender Bedeutung. Der beste Schutz vor Dengue Fieber besteht durch Mückenschutzmaßnahmen die am Tag und in der Nacht durchgeführt werden sollten.