20. Jul 2019

Vietnam: Zunahme von Dengue Fieber

Aedes albopictus iStock / Tacio Philip

Am 5. Juli 2019 meldeten die vietnamesischen Gesundheitsbehörden für das erste Halbjahr 2019 mehr als 24.000 Dengue Fieber-Fälle aus der größten Stadt Vietnams, Ho-Chi-Minh im Süden des Landes. Damit soll - laut Behörden - die Zahl der Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahr um 176% angestiegen sein. Mit Beginn der Regenzeit im südlichen Vietnam ist die Zahl der Dengue Fieber-Fälle im Juni weiterhin angestiegen. Eine große Zahl an Erkrankungsfällen meldeten die beiden Provinzen Dong Nai und Binh Phuoc. In Ho Chi Minh City, früher bekannt als Saigon,  wurden im Stadtkrankenhaus nahezu 800 Patienten mit akuten Beschwerden des Dengue Fiebers stationär aufgenommen; damit ist die Zahl der hospitalisierten Patienten im Vergleich zum Vorjahr um rund die Hälfte angestiegen. Landesweit wurden bis 5. Juli 2019 insgesamt 81.132 Dengue Fieber-Fälle registriert, darunter vier Todesfälle. In der Hauptstadt Hanoi wurden am 23. Juni 2019 insgesamt 548 hospitalisierte Dengue Fieber-Patienten registriert und somit drei Mal mehr Patienten als im Vorjahr. 

Dengue Fieber auch in anderen asiatischen Ländern 

Aus Sri Lanka wurden landesweit mehr als 25.000 Dengue Fieber-Fälle und 35 Todesfälle gezählt. Aus Indien wurden im Juni und Juli Dengue Fieber-Erkrankungen aus Maharashtra (Pune), Karnataka (Bengaluru), Jamshedpur, Kerala und Neu Delhi berichtet. Thailand meldete im Juli landesweit mehr als 40.000 Erkrankungsfälle, Laos mehr als 11.000, Singapur mehr als 6.000 und Kambodscha mehr als 16.000 Fälle. Auch auf den Philippinen werden gegenwärtig Dengue Fieber-Fälle gemeldet, v.a. aus den Regionen und Provinzen von Bacolod City, Iloilo, Western Visayas, Cagayan Valley und Negros Occidental. 

Dengue Fieber kann auch Reisende betreffen 

Auch bei deutschen Reisenden fällt die Zahl der in diesem Jahr gemeldeten Dengue Fieber-Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahr deutlich höher aus. Während im vergangenen Jahr bis 17. Juli 2018 insgesamt 280  Dengue Fieber Erkrankungen durch das RKI registriert wurden, waren es im Vergleichszeitraum 2019 bereits  544 Erkrankungen. Gegenwärtig schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Zahl der jährlichen Dengue Fieber-Erkrankungen weltweit auf 50 bis 100 Millionen, darunter rund 500.000 schwere Krankheitsverläufe und 22.000 Todesfälle. In den Jahren 2000 bis 2010 hat sich die Zahl der Erkrankungen nach Angaben der WHO ungefähr verdoppelt. In den Jahren von 1960 bis 2010 soll sich die Zahl der Erkrankungen sogar verdreißigfacht haben. Mit am stärksten betroffen sind in Asien die Länder Laos und die Philippinen und in Lateinamerika Brasilien. Die meisten Touristen infizieren sich mit Dengue Fieber bei ihrem Aufenthalt in Südostasien.  

Dengue Fieber-Viren werden durch Mücken übertragen  

Die Überträgermücken sind tag- und nachtaktiv. Reisenden wird daher empfohlen, sorgfältige Mückenschutzmaßnahmen durchzuführen (Hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, Mückenabweisende Cremes, Lotionen, Sprays, Räucherspiralen, Coils, etc). Eine Impfung für Reisende existiert nicht.