• Meldungen

  • Wichtige Hinweise

    • Dengue Fieber
      Regionales Auftreten mit gelegentlichen Häufungen. Im Jahr 2018 wurde Dengue Fieber u.a aus folgenden Regionen/Städten berichtet: Buenos Aires, Catamarca, Chaco, Chubut, Corrientes, Formosa, Jujuy, La Pampa, Misiones, Salta, Santa Fe, Santiago de Estero, Medoza und dem Dreiländerdreieck. Die Übertragung erfolgt durch tag- und nachtaktive Mücken. Gute Mückenschutzmaßnahmen (Hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, Lotionen, Sprays, Mückenabweisende Cremes, Räucherspiralen, Coils, etc) sollten eingehalten werden. Erkrankungsfälle werden immer wieder aus dem Dreiländerdreieck Argentinien, Brasilien und Paraguay berichtet. In diesem Länderdreieck befinden sich die touristisch viel besuchten Iguaçu-Wasserfälle. Auch aus Foz de Iguaçu, einer nahe den Wasserfällen liegenden brasilianischen Stadt werden immer wieder Dengue Fieber-Erkrankungen gemeldet. Durch die warmen Temperaturen und die vielen Wasserstellen in der Region bestehen für die Überträgermücke des Dengue-Fiebers ideale Brutbedingungen, die zu einer Vermehrung der Mücke und somit zur Erhöhung des Infektionsrisikos führen können.

      Kinderlähmung (Poliomyelitis)
      Argentinien gilt seit 1984 als poliofrei. Ein Impfschutz für Reisende ist nicht empfohlen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Reisenden die Polio-Schutzimpfung nur bei Aufenthalt in Ländern mit Polio-Vorkommen (sog. Endemieländer) oder in Polio-Risikoländer (d.h. Länder in denen durch importierte Polioviren aus dem Ausland oder durch abgeleitete Impfviren [Lebendimpfstoff] ein Infektionsrisiko besteht).

      Hantavirus-Infektionen
      Regionales Übertragungsrisiko für Hantavirus-Infektionen. Kein Kontakt zu Nagetieren  und offene Nahrungsmittelabfälle vermeiden. Eine gute Lebensmittelhygiene sollte durchgeführt werden. Im Wesentlichen ist die einheimische Bevölkerung betroffen, aber auch Reisende können erkranken. Ein 24-jähriger Tourist aus England starb 2008 an einer Hantavirus-Infektion nach seiner Reise durch Argentinien und Chile. Hantaviren gehören zu den Erregern viraler hämorrhagischer Fieber. Sie werden durch Sekrete und Ausscheidungen von freilebenden Nagetieren (v.a. Mäuse und Ratten) auf den Menschen übertragen. Personen in der Landwirtschaft, aber auch Camper die sich in der freien Natur aufhalten (und dadurch Kontakt zu Nagetieren haben) sind am meisten gefährdet. Beim Campen im Freien ist auf eine Beseitigung von offenen Nahrungsmittelabfällen zu achten, welche die Tiere anziehen könnte. Urlauber in ländlichen Regionen, sollten sich bei Freilandaufenthalten von Nagetieren fernhalten und eine sorgfältige Lebensmittelhygiene durchführen.

      Gelbfieber
      Regionales Vorkommen im Dreiländerdreieck, mit den angrenzenden argentinischen Provinzen entlang des Uruguay (v.a. in den Provinzen Misiones und Corrientes), sowie den angrenzenden südöstlichen Landesteilen Paraguays und der angrenzenden Westgrenze Brasiliens (Rio Grande do Sul). Eine Gelbfieber-Impfung ist für folgende Regionen empfohlen: Provinzen Formosa, Misiones, Chaco (Bermejo), Corrientes (Berón de Astrada, Capital, General Alvear, General Paz, Ituzaingó, Itatí, Paso de los Libres, San Cosme, San Miguel, San Martín und san Tomé), Jujuy (Ledesma, Santa Barbara, San Pedro, Valle Grande), Salta (Anta, General José de San Martín, Orán, Rivadavia). Vor allem Reisende in das Dreiländer-Dreieck und Besucher des Iguaçu National Parks ist eine Schutzimpfung empfohlen. Das Gelbfiebervirus wurde in manchen Regionen auch in erkrankten und gestorbenen Affen nachgewiesen. Nachdem Gelbfiebermücken das Virus von den Affen auf den Menschen übertragen können, besteht in allen ausgewiesenen Risikogebieten ein erhöhtes Infektionsrisiko. Die Erkrankung wird durch Viren verursacht die durch tag- und nachtaktive Mücken auf den Menschen übertragen werden. Gefährdet sind Personen, die in Gelbfieber-Risikogebieten leben (Einheimische) oder die Risikogebiete besuchen (Reisende). Für Reisende, die ungeimpft sog. "Nicht-Immune" sind, endet die Erkrankung in 50% - 60% der Fälle tödlich. Neben sorgfältigen Mückenschutzmaßnahmen ist bei Reisen in Gelbfieber-Risikogebiete eine Schutzimpfung empfohlen.

  • Impfempfehlungen

    • KrankheitImpfschutzBemerkung
      Krankheit
      Diphtherie
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung
      Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)
      Krankheit
      Gelbfieber
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Bei Reisen in Gelbfieber-Risikogebiete Provinzen Corrientes und Misiones.
      Krankheit
      Hepatitis A
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung
      Alle Reisende in Länder mit erhöhtem Hepatitis-A-Vorkommen.

      Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis A-Impfung braucht 2 Impfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (ab 6 Monaten). Wenn nur eine Impfung erfolgt, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz vor der Erkrankung ermöglichen. Erfolgen zwei Impfungen beträgt die Dauer der Wirksamkeit mehr als 10 Jahre, bei mindestens 95% der Geimpften sogar über 25 Jahre.
      Krankheit
      Hepatitis B
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Die Hepatitis B ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten; ein Hepatitis B-Risiko besteht weltweit.

      Anlässlich einer Reise ist eine individuelle Gefährdungsbeurteilung erforderlich (Faktoren wie u.a. längere Reisedauer, Aufenthalte in Gebieten mit erhöhtem Hepatitis B-Vorkommen, sowie das persönliche Reiseverhalten bestimmen das individuelle Risiko).

      Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist die Impfung routinemäßig empfohlen.

      Im Erwachsenenalter ist die Impfung besonders gefährdeten Personengruppen empfohlen (STIKO). Zu den Personengruppen gehören laut STIKO sowohl Personen mit Immundefizienz und anderen Erkrankungen, die einen besonders ungünstigen Verlauf einer HBV-Infektion bewirken können, als auch Reisende (individuelle Gefährdungsbeurteilung erforderlich) und solche mit erhöhtem beruflichen und nicht beruflichen Expositionsrisiko.
      Krankheit
      Influenza
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Für alle Personen ≥ 60. Lebensjahr und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen (Risikogruppen) ist die Impfung generell empfohlen. Für andere Reisende kann die Influenza-Impfung nach Risikoabwägung entsprechend dem Risiko vor Ort (Exposition) sinnvoll sein. Dabei ist das Auftreten der saisonalen Influenza zu beachten.
      Krankheit
      Keuchhusten
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung
      Alle Erwachsenen sollten bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung (Td) eine einmalige Impfung gegen Keuchhusten (Tdap) erhalten.
      Krankheit
      Masern
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Bei Reisen in Regionen mit aktuellen Ausbrüchen ist eine Schutzimpfung empfohlen. Die STIKO empfiehlt eine einmalige Impfung (MMR-Impfstoff) den nach 1970 geborenen Personen ≥ 18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit.
      Krankheit
      Meningokokken-Meningitis
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Meningokokken treten je nach Region in unterschiedlichen Serogruppen auf. Zu den überwiegenden Serogruppen in den Mittel- und Südamerika gehören B und C, ferner in manchen Regionen/Ländern auch Y und W. Es stehen wirksame Impfstoffe zur Verfügung. Reisenden in Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko (häufige und enge Personenkontakte) und/oder erhöhtem Meningokokken-Vorkommen (z. B. saisonal oder Ausbrüche) – vor allem Schüler/Studenten vor Langzeit-Aufenthalten in Länder mit empfohlener allgemeiner Impfung für Jugendliche oder Schüler/Studenten – ist eine Schutzimpfung empfohlen.
      Krankheit
      Pneumokokken
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Empfohlen für alle Personen ab vollendeten 2. Lebensjahr mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung aufgrund chronischer Erkrankungen (Risikogruppen)
      Krankheit
      Tetanus
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung
      Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)
      Krankheit
      Tollwut
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Das Risiko wird als gering eingestuft (WHO 2018). Als Risikopersonen gelten v.a. Personen mit regelmäßigen und/oder direkten Kontakten zu Fledermäusen und Wildtieren.
      Krankheit
      Typhus
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung (z.B. während Rucksack- und Abenteuerreisen).
  • Impfvorschriften

    • Gelbfieber:
      Es besteht keine Impfvorschrift, aber eine Impfempfehlung der WHO für die Risikogebiete Corrientes und Misiones. Die WHO empfiehlt die Gelbfieber-Impfung allen Reisenden (über dem  9. Lebensmonat), die in die Provinzen Misiones und Corrientes reisen. 
      Für Reisende die ausschließlich andere Provinzen bereisen wie u.a. Formosa, Chaco, Jujuy, Salta  ist keine Gelbfieber-Impfung empfohlen.
  • Gesundheitsrisiken

    • KrankheitAnmerkungSchutz
      Krankheit
      Chagas-Krankheit
      Anmerkung
      ländliche Gebiete im Norden des Landes (nördlich des Rio Negro)
      Schutz
      Bei Übernachtungen im Freien: Schutz vor dem Überträger, der sog. Raubwanze, die sich v.a. in Lehmhütten aufhält und nachtaktiv ist
      Krankheit
      Diverse Darminfektionen
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen von Parasiten, Bakterien, Viren (Wurmbefall, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)
      Schutz
      Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene
      Krankheit
      Kala Azar
      Anmerkung
      Vorkommen: vereinzelte Herde im Norden
      Schutz
      Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.
      Krankheit
      Leishmaniasis
      Anmerkung
      Haut Form: Herde im Nordosten
      Schutz
      Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.
      Krankheit
      Zika-Virus Infektion
      Anmerkung
      Regionales Auftreten
      Schutz
      Guter Mückenschutz; Schwangere sollten wegen möglicher sexueller Übertragbarkeit der Viren "Safer Sex" praktizieren, wenn ihre Partner in betroffenen Gebieten leben oder aus solchen zurückkehren (WHO). Darüber hinaus sollten Schwangere, die sich in einem Zika-Ausbruchsgebiet aufgehalten haben, ihren Frauenarzt darauf hinweisen, damit der Verlauf der Schwangerschaft entsprechend überwacht werden kann. Paare, die in einem Zika-Ausbruchsgebiet waren, sollten nach ihrer Rückkehr mindestens sechs Monate mit einer Schwangerschaftsplanung warten.
  • Klimatabelle

    • Min. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      1717161285668101316

      Max. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      292826221814141618212428

      Feuchtigkeit %

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      717378808285868277747071

      Regentage

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      767877898998
  • Botschaften


    • Botschaft der Argentinischen Republik

      Kleiststraße 23-26
      10787 Berlin
      Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-17 Uhr
      Tel.: (030) 22 66 890
      Fax.: (030) 22 91 400
      Email: ealem@mrecic.gov.ar
      Web: www.ealem.mrecic.gov.ar


      Generalkonsulat der Argentinischen Republik

      Eschersheimer Landstrasse 19-21
      60322 Frankfurt am Main
      Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-17 Uhr
      Tel.: (069) 97 20 030
      Fax.: (069) 17 54 19
      Email: consargfrankf@t-online.de


      Generalkonsulat der Argentinischen Republik

      Mönckebergstraße 22
      20095 Hamburg
      Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-16 Uhr
      Tel.: (040) 44 18 46 00
      Fax.: (040) 410 51 03
      Email: chamb@mrecic.gov.ar


      Konsulat der Argentinischen Republik

      Robert Koch-Strasse 104
      53127 Bonn
      Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-17 Uhr
      Tel.: (0228) 24 96 288
      Fax.: (0228) 24 96 287


      Embajada de la República Federal de Alemania

      Villanueva 1055
      C1426BMC Buenos Aires
      Argentinien
      Tel.: (0054 11) 47 78 25 00
      Fax.: (0054 11) 47 78 25 50
      Email: info@buenos-aires.diplo.de
      Web: www.buenos-aires.diplo.de