Demokratische Republik Kongo

Stand: 21. Okt 2018

Meldungen

14. Sep 2018: Dem. Rep. Kongo: Noch immer Ebola
Nach Einschätzungen der WHO bessert sich langsam die Ebola-Situation. Bis 12. September 2018 wurden 137 Ebola-Fälle registriert, darunter 92 Todesfälle. Weiter lesen

14. Jul 2018: Dem. Rep. Kongo: Ebola-Ausbruch nicht vorbei
Vom 1. April bis 6. Juli meldeten die örtlichen Gesundheitsbehörden insgesamt 53 Erkrankungsfälle. 29 Personen starben. Weiter lesen

15. Jun 2018: Dem. Rep. Kongo: Ebola scheint unter Kontrolle
Die WHO und Gesundheitsbehörden führen Impfungen und Vorsichtsmaßnahmen in den betroffenen Regionen durch. Weiter lesen

Wichtige Hinweise

Ebola
Bis 12. September 2018 wurden 137 Ebola-Fälle registriert, darunter 92 Todesfälle. Die Fälle wurden seit Beginn des Ausbruchs in Nord Kivu aus Beni, Butembo, Kalunguta, Mabalako, Masereka, Musienene und Oicha, sowie der Mandima Health Zone in der Provinz Ituri berichtet. Die Situation bleibt angespannt, da viele Erkrankungsfälle erst verspätet erfasst bzw. verspätet bei den Meldestellen eintreffen und registriert werden können. Die Sterblichkeit bei Ebola ist hoch. Eine gute medizinische Versorgung ist erforderlich, um die Überlebungschance zu erhöhen; aber eine umfassende Versorgung ist im Land oftmals nicht gegeben ist. Zudem kommen bestimmte Beerdigungsrituale und das Festhalten an bestimmten Traditionen, die die Ausbreitung des Virus begünstigen. Die Ansteckung betrifft daher meist enge Familienangehörige oder das medizinische Versorgungspersonal. Grundsätzlich sollten Reisende vor ihrer Abreise die Nachrichtenlage aufmerksam verfolgen und aktuelle Reisehinweise durch das Auswärtige Amt ernst nehmen. Merkblätter und Informationen zum aktuellen Ebola-Ausbruch, sowie Verhaltensregeln für Personen die sich im Ausbruchgebiet aufhalten, erteilt das Auswärtige Amt und die WHO.

Masern
Regionales Auftreten, v.a. im Norden des Landes. Alleine im vergangenen Jahr 2017 wurden landesweit mehr als 25.000 Masern-Fälle berichtet; darunter auch Todesfälle. Die Fälle wurden u.a. aus Lusangi in Kabambare (Maniema) im Osten und Likasi im Süden des Landes berichtet. Bei Reisen in Risikogebiete ist eine Impfung empfohlen (MMR=Masern-Mumps-Röteln). Ungeimpften Personen bzw. Personen, die noch keine Masern durchgemacht haben und in ein Masern-Epidemiegebiet reisen oder in medizinischen Einrichtungen zur Behandlung von Kindern, Tagesstätten, Kinderheimen, u. ä. arbeiten, wird eine Impfung empfohlen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt zwei Masernimpfungen im zweiten Lebensjahr und fordert generell dazu auf, Impfungen vor dem 18. Geburtstag nachzuholen, wenn sie nicht zum empfohlenen Zeitpunkt durchgeführt werden konnten. Vor allem sollten Austauschschüler und Au-Pairs auf einen gültigen Masernschutz achten.

Kinderlähmung (Poliomyelitis)
In der Demokratischen Republik Kongo wurden 2017 und 2018 Fälle der Impfpolio (cVDPV) durch die Lebendvakzine bekannt. Grundsätzlich  gilt die Demokratische Republik Kongo seit 2001 als frei von Polio-Wildvirus. Reisende die sich länger als 4 Wochen im Land aufhalten, sollten eine max. 12 Monate zurückliegende Polio-Auffrischimpfung im Impfausweis dokumentiert haben (WHO) um Problemen bei der Ausreise vorzubeugen. Durch die zirkulierenden Impfviren, sowie die geringe Durchimpfungsrate der Bevölkerung im Land und spärliche Datenlage,  besteht weiterhin die grundsätzliche Gefahr des Wiederauftretens der Polio. Daher empfiehlt die WHO allen Reisenden die Polio-Schutzimpfung.

Gelbfieber
Aus der Demokratischen Republik Kongo wurden im ersten Halbjahr 2016 rund 1.800 Erkrankungs- und 85 Todesfälle berichtet.  Das Vorkommen der Infektionskrankheit wurde in fünf Provinzen registriert. In vielen Fällen handelte es sich um importierte Gelbfieber-Fälle aus Angola. Weiterhin besteht ein erhöhtes Übertragungsrisiko. Die Demokratische Republik Kongo gilt als Land mit Gelbfieber-Vorkommen. Daher empfiehlt die WHO unabhängig von den Landesvorschriften nachdrücklich die Impfung für alle Reisenden in Gelbfieber-Infektionsgebiete.

Cholera
Gelegentliches regionales Auftreten. In den ersten fünf Monaten des letzten Jahres (2016) wurden in der Demokratischen Republik Kongo landesweit 10.861 Cholera-Fälle gemeldet. Grundsätzlich besteht für den „normalen“ Safari-Reisenden jedoch ein eher sehr geringes Infektionsrisiko. Trekking-Touristen die in Risikogebieten unterwegs sind und Zelten bzw. in einfachen Unterkünften wohnen haben hingegen ein höheres Risiko und sollten eine Impfung in Erwägung ziehen. Insbesondere dann, wenn kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung steht. Bei Hilfseinsätzen oder Reisen unter einfachen Bedingungen in den aktuellen Cholera-Risikogebieten sollte eine Schutzimpfung in Erwägung gezogen werden.

Pest
Ganzjähriges vereinzeltes regionales Auftreten u.a. im Ituri-Distrikt. Schätzungsweise 1.000 Pestfälle werden pro Jahr aus dem Ituri-Distrikt gemeldet. Die Demokratische Republik Kongo ist das Land aus dem jährlich die meisten Pesterkrankungen berichtet werden. Für Reisende stellt die Pest nur in absoluten Sonderfällen (z.B. Trekking- und Abenteuertouren in touristisch nicht erschlossene Infektionsgebiete, bzw. berufliche Exposition bei Entwicklungshelfern) ein Risiko dar. Nach Flohstich in einem Pest-Risikogebiet bzw. nach direktem Kontakt mit Lungenpest-Erkrankten können - nach Absprache mit dem Arzt - vorbeugend Antibiotika eingenommen werden. Pesterkrankungen treten in unterschiedlich großen Einzelherden in verschiedenen Ländern auf. Die Pest wird durch Bakterien verursacht die bei wildlebenden Nagetieren vorkommen (sog. Naturherde) und durch Flöhe auf den Menschen übertragen werden. Im Falle der Lungenpest können die Bakterien auch mittels Tröpfcheninfektion von Mensch-zu-Mensch direkt übertragen werden.

Hepatitis A , Typhus , Bakterienruhr , Amöbenruhr , Lambliasis
Landesweit besteht in vielen Regionen eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Die Infektionsursache sind meist verunreinigte Speisen oder Getränke. Reisende sollten sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasser-Hygienemaßnahmen durchführen. Ein Hepatitis A-Impfschutz bei Reisen in Länder mit erhöhtem Hepatitis A-Vorkommen ist empfohlen. Ein Typhus-Impfschutz kann bei erhöhter Exposition (z.B. Rucksack- und Trekkingreisen) in Erwägung gezogen werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt. Nach Deutschland werden rund 80-90% aller Typhus- und Paratyphusfälle aus Reiseregionen mit unzureichendem Hygienestandard importiert. Bei Reisen unter einfachen hygienischen Bedingungen wie z.B. Trekkingreisen in Regionen mit erhöhtem Typhusvorkommen oder auch bei längeren Aufenthalten in Risikogebieten, ist ein Typhus-Impfschutz sinnvoll.

Impfempfehlungen

Cholera

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Bei Reisen in Risikogebiete

Diphtherie

Impfschutz: ja

Bemerkung: Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)

Gelbfieber

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Reisende in Gebiete und Länder mit Gelbfiebervorkommen

Hepatitis A

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Reisende in Länder mit erhöhtem Hepatitis-A-Vorkommen.

Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis A-Impfung braucht 2 Impfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (ab 6 Monaten). Wenn nur eine Impfung erfolgt, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz vor der Erkrankung ermöglichen. Erfolgen zwei Impfungen beträgt die Dauer der Wirksamkeit mehr als 10 Jahre, bei mindestens 95% der Geimpften sogar über 25 Jahre.

Hepatitis B

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Hepatitis B-Vorkommen und bei erhöhtem Infektionsrisiko sowie bei längeren Aufenthalten (> 1 Monat).

Anlässlich einer Reise ist es ratsam, eine Hepatitis B-Impfung grundsätzlich in Erwägung zu ziehen. Die Impfung ist für Kinder und Jugendliche in Deutschland routinemäßig empfohlen.

Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis B-Impfung braucht 3 Teilimpfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (nach 1 Monat) ⇒ 3. Impfung (nach 6 Monaten). Wenn nur eine oder zwei Impfungen erfolgen, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz ermöglichen. Vor der Reise sollten in der Regel 2 Impfungen erfolgt sein, um einen über 85% Hepatitis B-Schutz gewährleisten zu können. Erfolgen drei Impfungen sollten sich ausreichend Antikörper bilden (Anti-HBs ≥ 100 IE im Bluttest), so dass in der Regel keine Auffrischimpfung mehr erforderlich ist.

Influenza

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Für alle Personen ≥ 60. Lebensjahr und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen (Risikogruppen) ist die Impfung generell empfohlen. Für andere Reisende kann die Influenza-Impfung nach Risikoabwägung entsprechend dem Risiko vor Ort (Exposition) sinnvoll sein. Dabei ist das Auftreten der saisonalen Influenza zu beachten.

Keuchhusten

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Erwachsenen sollten bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung (Td) eine einmalige Impfung gegen Keuchhusten (Tdap) erhalten.

Masern

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Bei Reisen in Regionen mit aktuellen Ausbrüchen ist eine Schutzimpfung empfohlen. Die STIKO empfiehlt eine einmalige Impfung (MMR-Impfstoff) den nach 1970 geborenen Personen ≥ 18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit.

Meningokokken-Meningitis

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Meningokokken-Meningitis Vorkommen (z.B. während Trockenzeiten oder bei Ausbrüchen) und/oder erhöhtem Ansteckungsrisiko (z.B. durch engere Kontakte zur Bevölkerung oder längere Aufenthalte in den betroffenen Gebieten)

Pneumokokken

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Empfohlen für alle Personen ab vollendeten 2. Lebensjahr mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung aufgrund chronischer Erkrankungen (Risikogruppen)

Polio

Impfschutz: ja

Bemerkung: Polio-Risikoland: Reisende die sich länger als 4 Wochen im Land aufhalten, sollten eine max. 12 Monate zurückliegende Polio-Auffrischimpfung im Impfausweis dokumentiert haben (WHO).

Tetanus

Impfschutz: ja

Bemerkung: Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)

Tollwut

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Zu den Risikogruppen gehören: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Tollwut-Vorkommen insbesondere bei Langzeitaufenthalten, Rucksackreisen, häufigen Aufenthalten/Übernachtungen im Freien, unzureichender medizinischer Versorgung vor Ort (z. B. Fehlen an Impfstoffen und Immunglobulinen für den Notfall nach Bissverletzungen oder Fehlen einer nahegelegenen medizinischen Versorgungsstelle).

Typhus

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung (z.B. während Rucksack- und Abenteuerreisen).

Impfvorschriften

Gelbfieber:
Eine Gelbfieberimpfung ist für alle Reisenden (Kinder über 9. Lebensmonat) bei Einreise vorgeschrieben.

Die Demokratische Republik Kongo gilt als Land mit Gelbfieber-Infektionsgebieten: alle Territorien nördlich 10° südl. Breite. Daher empfiehlt die WHO unabhängig von den Landesvorschriften nachdrücklich die Impfung für alle Reisende ab dem 9. Lebensmonat, die in Gelbfieber-Infektionsgebiete reisen. Bei einem ausschließlichen Besuch der Katanga Provinz erachtet die WHO einen Gelbfieberschutz für nicht erforderlich. Da eine Gelbfieberimpfung jedoch von den Einreisebehörden des Landes grundsätzlich vorgeschrieben ist, kommt diese Empfehlung nicht zum tragen.
 
Seit 11.07.2016 gilt laut Internationaler Gesundheitsvorschrift (IGV) der Nachweis einer einmalig gültigen Gelbfieber-Impfung bei Einreise. Eine Auffrischimpfung ist demnach nicht mehr erforderlich. Die bisherige Anpassung der Einreisevorschriften in den Mitgliedstaaten erfolgt jedoch nur schrittweise. Daher ist es sinnvoll bei Reisen in Länder mit Gelbfieber- Impfvorschriften (auch Transit), sich  über die jeweiligen aktuellen Vorschriften bei einer autorisierten Gelbfieber-Impfstelle oder der Botschaft des Einreiselandes zu informieren. Folgende Länder sollen nach Auflistung der Internationalen Reisebestimmungen der WHO (International travel and Health) bereits ihre Empfehlungen auf lebenslangen Schutz umgestellt haben.

Gesundheitsrisiken

Bilharziose

Anmerkung: Vorkommen: landesweit im Süßwasser

Schutz: Vermeidung von Hautkontakt mit Süßwasser (Seen, Tümpel, Flüsse und Bächen)

Cholera

Anmerkung: Infektionsgebiete sind die Provinzen: Bandundu (Bandundu District), Equateur, Haut Zaïre, Kinshasa (Distrikte: Barumbu, Kinshasa, Limete/Kingaba, Lingwala), Katanga (ehemals Shaba) und Kivu

Schutz: Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene; bei erhöhtem Risiko: Schutzimpfung.

Dengue-Fieber

Anmerkung: landesweites Vorkommen

Schutz: Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.

Diverse Darminfektionen

Anmerkung: Landesweites Vorkommen von Parasiten, Bakterien, Viren (Wurmbefall, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)

Schutz: Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

Filariosen

Anmerkung: landesweites Vorkommen

Schutz: Schutz vor Insekten, v.a. Mücken durch hautbeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.

Gelbfieber

Anmerkung: Vorkommen: Region nördl. 10° S

Schutz: Impfung. Schutz vor Mücken durch hautbeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.

Hepatitis B

Anmerkung: landesweites Vorkommen

Schutz: Schutzimpfung. Safer Sex (Verwendung von Kondomen). Bei medizinischen Eingriffen (Injektion, Nahtmaterial, Zahnbehandlung, OP) in Ländern mit unzureichender medizinischer Grundversorgung und mangelhafter Hygiene sollte auf steriles medizinisches (Wund-)Material geachtet werden.

Pest

Anmerkung: Vorkommen in den Provinzen: Orientale, Haut Zaire sowie der Sub-Region Ituri (Admin. Zone: Mahagi).

Schutz: Schutz vor Ratten (z.B. durch sichere Schlafplätz bei Übernachtungen im Freien) und Flöhen (häufiger hygienischer Wäschewechsel). Reisende sollten sich von Pestkranken fernhalten. Bei beruflicher Exposition können vorbeugend Antibiotika eingenommen werden.

Schlafkrankheit

Anmerkung: landesweites Vorkommen, besonders in den Provinzen Equateur und Bandundu

Schutz: Schutz vor Bremsen durch hautbedeckende Kleidung (dunkle Farben vermeiden). Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.

Zeckenbissfieber

Anmerkung: landesweites Vorkommen

Schutz: Schutz vor Zecken durch hautbeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays).

Malariahinweise

Risikogebiete: Hohes Risiko im ganzen Land einschließlich der Städte

Übertragungsmonate: ganzjährige Gefährdung

Malariaart (lt. WHO Malaria Report) : 100 % Malaria tropica (P. falciparum)

Vorbeugung mit Medikamenten empfohlen (Chemoprophylaxe): ganzjährig landesweit einschließlich der Städte

Schutz vor Mückenstichen empfohlen: durch langärmelige Kleidung, Sprays, Cremes, Lotionen, Mosquitonetze, etc.

Malariarisikogebiete

Malariavorkommen

Klimatabelle

Min. Temp °C

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
212222222219181820212221

Max. Temp °C

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
313132323129272931313130

Feuchtigkeit %

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
838383838483807575798384

Regentage

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
11111216121015111615

Botschaften


Botschaft der Demokratischen Republik Kongo

Ulmenallee 42a
14050 Berlin
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 9.30-15.30 Uhr
Tel.: (030) 30 11 12 98
Fax.: (030) 30 11 12 97
Email: ambardc_berlin@yahoo.de
Web: www.ambardc.de

Hausanschrift
Ambassade de la République fédérale d´Allemagne

82, Avenue Roi-Baudouin
Kinshasa-Gombe
Kongo, Demokratische Republik
Tel.: +243 815 56 13 -80, -81, -82
Fax.: +49 30 1817 672 42
Email: info@kinshasa.diplo.de
Web: www.kinshasa.diplo.de

Postanschrift
Ambassade de la République fédérale d´Allemagne

B. P. 8400
Kinshasa 1
Kongo, Demokratische Republik