• Meldungen

  • Wichtige Hinweise

    • COVID-19
      Weiterhin werden weltweit COVID-19-Fälle verzeichnet. Über die aktuellen Zahlen weltweit informiert die WHO, über die aktuellen Zahlen in Deutschland informiert das Robert Koch-Institut. Hilfreiche Antworten auf Fragen rund um das Coronavirus bietet das Bundesministerium für Gesundheit an. Aktuelle Reisewarnungen sowie Reise- und Sicherheitshinweise können beim Auswärtigen Amt eingesehen werden.

      Diphtherie
      Landesweites Vorkommen. Seit Oktober 2017 sind bis April 2018 im Jemen mehr als 80 Personen an Diphtherie gestorben. Bis 3. April 2018 wurden mehr als 1.500 Diphtherie-Verdachtsfälle registriert. Von 23 Provinzen sind 20 Provinzen in Jemen betroffen. Die meisten Erkrankungsfälle werden aus Ibb und al-Hodeidah im Zentrum und im Westen des Landes berichtet. In Jemen werden daher breitflächige Impfkampagnen durchgeführt, um gegen Diphtherie zu schützen. Die UN beschreibt die Situation im Jemen, als eine der schlimmsten menschlichen Katastrophen in dieser Zeit. Die Diphtherie-Impfung ist in Deutschland  grundsätzlich für alle Personen ab dem 3. Lebensmonat empfohlen. Die Diphtherie-Schutzimpfung zählt zu den Standardimpfungen und sollte alle 10 Jahre gemeinsam mit der Tetanus-Impfung aufgefrischt werden.

      Cholera
      In einigen Regionen des Landes besteht ein Cholerarisiko. 2017 wurden mindestens 800.000 Cholera-Verdachtsfälle gemeldet. Bei diesem Ausbruch handelte es sich um einen der größten Cholera-Ausbrüche der letzten Jahre mit einem rasanten Wachstum an Krankheitsfällen. Personen die in den Choleragebieten tätig sind (z.B. Entwicklungshelfer, Ehrenamtliche in Hilfsorganisationen) haben ein höheres Risiko und sollten eine Schutzimpfung in Erwägung ziehen.

      Dengue Fieber
      Ganzjährig landesweites Vorkommen, mit regionalen Schwankungen. Die Übertragung erfolgt durch tag- und nachtaktive Mücken. Gute Mückenschutzmaßnahmen (Hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, Lotionen, Sprays, Mückenabweisende Cremes, Räucherspiralen, Coils, etc) empfohlen.

      Kinderlähmung (Poliomyelitis)
      Jemen gilt seit 1999 als poliofrei. Jemen gehört zu den Ländern die durch geringe Durchimpfungsraten der Bevölkerung und der potentiellen Gefahr zirkulierender Impfviren grundsätzlich von der Gefahr des Wiederauftretens der Polio bedroht sind. Daher ist  allen Reisenden die Polio-Schutzimpfung empfohlen.

  • Impfempfehlungen

    • KrankheitImpfschutzBemerkung
      Krankheit
      Cholera
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung

      Bei erhöhtem Infektionsrisiko und für Risikopersonen ist die Impfung empfohlen.

      Krankheit
      Diphtherie
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung

      Alle Personen sollten einen vollständigen Impfschutz haben (Auffrischung alle 10 Jahre).

      Krankheit
      Hepatitis A
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung

      Impfung empfohlen für Risikopersonen und Reisen in Regionen mit erhöhtem Hepatitis A-Vorkommen.

      Krankheit
      Hepatitis B
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung

      Ein Hepatitis B-Infektionsrisiko besteht weltweit. Risikopersonen bzw. bei Reisen mit erhöhtem Risiko ist eine Impfung empfohlen.

      Krankheit
      Influenza
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Für alle Personen ≥ 60. Lebensjahr und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen (Risikogruppen) ist die Impfung generell empfohlen. Für andere Reisende kann die Influenza-Impfung nach Risikoabwägung entsprechend dem Risiko vor Ort (Exposition) sinnvoll sein. Dabei ist das Auftreten der saisonalen Influenza zu beachten.
      Krankheit
      Keuchhusten
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung

      Alle Erwachsenen sollten bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung (Td) eine einmalige Impfung gegen Keuchhusten (Tdap) erhalten (Kinder/Jugendliche entsprechend STIKO-Impfkalender).

      Krankheit
      Masern
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung

      Schutzimpfung als Standardimpfung empfohlen. Zudem besteht seit 1.3.2020 das Masernschutzgesetz.

      Krankheit
      Meningokokken-Meningitis
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Meningokokken treten je nach Region in unterschiedlichen Serogruppen auf. Zu den überwiegenden Serogruppen in Asien gehören C, in einigen Ländern/Regionen auch A, B und W. Es stehen wirksame Impfstoffe zur Verfügung. Reisenden in Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko – durch z. B. häufige und enge Personenkontakte, bei Menschenansammlungen und/oder bei erhöhtem Meningokokken-Vorkommen (z. B. Ausbrüche) – ist eine Schutzimpfung empfohlen.
      Krankheit
      Pneumokokken
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Empfohlen für alle Personen ab vollendeten 2. Lebensjahr mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung aufgrund chronischer Erkrankungen (Risikogruppen)
      Krankheit
      Polio
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung

      Im Land besteht ein Polio-Infektionsrisiko. Ein gültiger Impfschutz ist daher empfohlen. Besondere Impfvorschriften und -empfehlungen des Landes sind zu beachten.

      Krankheit
      Tetanus
      Impfschutz
      ja
      Bemerkung

      Alle Personen sollten einen vollständigen Impfschutz haben (Auffrischung alle 10 Jahre).

      Krankheit
      Tollwut
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Zu den Risikogruppen gehören: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Tollwut-Vorkommen insbesondere bei Langzeitaufenthalten, Rucksackreisen, häufigen Aufenthalten/Übernachtungen im Freien, unzureichender medizinischer Versorgung vor Ort (z. B. Fehlen an Impfstoffen und Immunglobulinen für den Notfall nach Bissverletzungen oder Fehlen einer nahegelegenen medizinischen Versorgungsstelle).
      Krankheit
      Typhus
      Impfschutz
      Risikogruppen ja
      Bemerkung
      Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung (z.B. während Rucksack- und Abenteuerreisen).
  • Impfvorschriften

    • Landeseigene Impfvorschriften sind zu beachten. Die Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt. Aufgrund der Aufforderung zur Polio-Impfung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann bei fehlendem Impfnachweis die Ausreise aus dem Land verweigert bzw. auf dem Flughafen bei der Ausreise geimpft werden.

  • Gesundheitsrisiken

    • KrankheitAnmerkungSchutz
      Krankheit
      Bilharziose
      Anmerkung
      Vorkommen: landesweit im Süßwasser
      Schutz
      Vermeidung von Hautkontakt mit Süßwasser (Seen, Tümpel, Flüsse und Bächen)
      Krankheit
      Cholera
      Anmerkung
      Landesweit regionale Infektionsgebiete
      Schutz
      Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene; bei erhöhtem Risiko: Schutzimpfung.
      Krankheit
      Diverse Darminfektionen
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen von Parasiten, Bakterien, Viren (Wurmbefall, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)
      Schutz
      Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene
      Krankheit
      Filariosen
      Anmerkung
      Vorkommen: einzelne Herde im Landesinneren
      Schutz
      Schutz vor Insekten, v.a. Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.
      Krankheit
      Hepatitis B
      Anmerkung
      landesweites Vorkommen
      Schutz
      Schutzimpfung. Safer Sex (Verwendung von Kondomen). Bei medizinischen Eingriffen (Injektion, Nahtmaterial, Zahnbehandlung, OP) in Ländern mit unzureichender medizinischer Grundversorgung und mangelhafter Hygiene sollte auf steriles medizinisches (Wund-)Material geachtet werden.
      Krankheit
      Kala Azar
      Anmerkung
      Vorkommen: vor allem in den westlichen Teilen des Landes
      Schutz
      Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.
      Krankheit
      Leishmaniasis
      Anmerkung
      landesweites Vorkommen
      Schutz
      Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.
  • Malariahinweise

    • Risikogebiete: hohes Risiko im ganzen Land < 2.000m Höhe

      Übertragungsmonate: ganzjährig (besonders in den Monaten September - März)

      Malariaart: 99 % Malaria tropica (P. falciparum), 1 % Malaria tertiana (P. vivax)

      Vorbeugung mit Medikamenten empfohlen (Chemoprophylaxe): ganzjährig landesweit unter 2.000 m Höhe.

      Schutz vor Mückenstichen empfohlen: durch langärmelige Kleidung, Sprays, Cremes, Lotionen, Mosquitonetze, etc.

  • Malariarisikogebiete

    • Malariavorkommen

  • Klimatabelle

    • Min. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      222324252729282828242323

      Max. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      282830323437363636333028

      Feuchtigkeit %

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      717274756463646768696969

      Regentage

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      101000000001
  • Botschaften


    • Botschaft der Republik Jemen

      Schmidt-Ott-Straße 7
      12165 Berlin
      Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-15 Uhr
      Tel.: (030) 89 73 05 0
      Fax.: (030) 89 73 05 62
      Email: info@botschaft-jemen.de
      Web: www.yemenembassy.de

      Hausanschrift
      Embassy of the Federal Republic of Germany

      Benghasi Street 25,
      Jabal Amman
      Jordanien
      Tel.: +962 6 590 1170 (Amman)
      Fax.: +962 6 590 1282 (Amman)
      Email: info@sanaa.diplo.de
      Web: www.sanaa.diplo.de
      Hinweis: Rechts- und Konsularangelegenheiten für Jemen nimmt die Deutsche Botschaft in Amman, Jordanien, wahr.​​​​​​​

      Postanschrift
      Embassy of the Federal Republic of Germany

      P.O. Box 183
      11118 Amman
      Jodanien