Jemen

Stand: 21. Sep 2018

Meldungen

7. Apr 2018: Jemen: Diphtherie in 20 Provinzen
Seit Oktober 2017 sind im Jemen mehr als 80 Personen an Diphtherie gestorben und rund 1.500 erkrankt. Weiter lesen

3. Dez 2017: Jemen: Diphtherie in Ibb
Seit Anfang November ist die Zahl der Diphtherie-Erkrankungen in 10 Gebieten des Landes angestiegen. Weiter lesen

6. Okt 2017: Jemen: Cholera breitet sich rasant aus
Bei dem aktuellen Cholera-Ausbruch im Jemen handelt es sich um einen der größten Cholera-Ausbrüche der letzten Jahre. Weiter lesen

Wichtige Hinweise

Diphtherie
Seit Oktober 2017 sind bis April 2018 im Jemen mehr als 80 Personen an Diphtherie gestorben. Bis 3. April 2018 wurden mehr als 1.500 Diphtherie-Verdachtsfälle registriert. Von 23 Provinzen sind 20 Provinzen in Jemen betroffen. Die meisten Erkrankungsfälle werden aus Ibb und al-Hodeidah im Zentrum und im Westen des Landes berichtet. In Jemen werden daher breitflächige Impfkampagnen durchgeführt, um gegen Diphtherie zu schützen. Die UN beschreibt die Situation im Jemen, als eine der schlimmsten menschlichen Katastrophen in dieser Zeit. Die Diphtherie-Impfung ist in Deutschland  grundsätzlich für alle Personen ab dem 3. Lebensmonat empfohlen. Die Diphtherie-Schutzimpfung zählt zu den Standardimpfungen und sollte alle 10 Jahre gemeinsam mit der Tetanus-Impfung aufgefrischt werden.

Cholera
In einigen Regionen des Landes besteht ein Cholerarisiko. Im vergangenen Jahr 2017 wurden mindestens 800.000 Cholera-Verdachtsfälle gemeldet. Bei diesem Ausbruch handelte es sich um einen der größten Cholera-Ausbrüche der letzten Jahre mit einem rasanten Wachstum an Krankheitsfällen. Personen die in den Choleragebieten tätig sind (z.B. Entwicklungshelfer, Ehrenamtliche in Hilfsorganisationen) haben ein höheres Risiko und sollten eine Schutzimpfung in Erwägung ziehen.

Dengue Fieber
Ganzjährig landesweites Vorkommen, mit regionalen Schwankungen. Die Übertragung erfolgt durch tag- und nachtaktive Mücken. Gute Mückenschutzmaßnahmen (Hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, Lotionen, Sprays, Mückenabweisende Cremes, Räucherspiralen, Coils, etc) empfohlen.

Kinderlähmung (Poliomyelitis)
Jemen gilt seit 1999 als poliofrei. Ein Impfschutz für Reisende ist nicht empfohlen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Reisenden die Polio-Schutzimpfung nur bei Aufenthalt in Ländern mit Polio-Vorkommen (sog. Endemieländer) oder in Polio-Risikoländer (d.h. Länder in denen durch importierte Polioviren aus dem Ausland oder durch abgeleitete Impfviren [Lebendimpfstoff] ein Infektionsrisiko besteht).

Impfempfehlungen

Cholera

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Bei Reisen in Risikogebiete

Diphtherie

Impfschutz: ja

Bemerkung: Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)

Gelbfieber

Impfschutz: nein

Bemerkung:

Hepatitis A

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Reisende in Länder mit erhöhtem Hepatitis-A-Vorkommen.

Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis A-Impfung braucht 2 Impfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (ab 6 Monaten). Wenn nur eine Impfung erfolgt, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz vor der Erkrankung ermöglichen. Erfolgen zwei Impfungen beträgt die Dauer der Wirksamkeit mehr als 10 Jahre, bei mindestens 95% der Geimpften sogar über 25 Jahre.

Hepatitis B

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Hepatitis B-Vorkommen und bei erhöhtem Infektionsrisiko sowie bei längeren Aufenthalten (> 1 Monat).

Anlässlich einer Reise ist es ratsam, eine Hepatitis B-Impfung grundsätzlich in Erwägung zu ziehen. Die Impfung ist für Kinder und Jugendliche in Deutschland routinemäßig empfohlen.

Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis B-Impfung braucht 3 Teilimpfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (nach 1 Monat) ⇒ 3. Impfung (nach 6 Monaten). Wenn nur eine oder zwei Impfungen erfolgen, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz ermöglichen. Vor der Reise sollten in der Regel 2 Impfungen erfolgt sein, um einen über 85% Hepatitis B-Schutz gewährleisten zu können. Erfolgen drei Impfungen sollten sich ausreichend Antikörper bilden (Anti-HBs ≥ 100 IE im Bluttest), so dass in der Regel keine Auffrischimpfung mehr erforderlich ist.

Influenza

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Für alle Personen ≥ 60. Lebensjahr und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen (Risikogruppen) ist die Impfung generell empfohlen. Für andere Reisende kann die Influenza-Impfung nach Risikoabwägung entsprechend dem Risiko vor Ort (Exposition) sinnvoll sein. Dabei ist das Auftreten der saisonalen Influenza zu beachten.

Keuchhusten

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Erwachsenen sollten bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung (Td) eine einmalige Impfung gegen Keuchhusten (Tdap) erhalten.

Masern

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Bei Reisen in Regionen mit aktuellen Ausbrüchen ist eine Schutzimpfung empfohlen. Die STIKO empfiehlt eine einmalige Impfung (MMR-Impfstoff) den nach 1970 geborenen Personen ≥ 18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit.

Pneumokokken

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Empfohlen für alle Personen ab vollendeten 2. Lebensjahr mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung aufgrund chronischer Erkrankungen (Risikogruppen)

Tetanus

Impfschutz: ja

Bemerkung: Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)

Tollwut

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Zu den Risikogruppen gehören: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Tollwut-Vorkommen insbesondere bei Langzeitaufenthalten, Rucksackreisen, häufigen Aufenthalten/Übernachtungen im Freien, unzureichender medizinischer Versorgung vor Ort (z. B. Fehlen an Impfstoffen und Immunglobulinen für den Notfall nach Bissverletzungen oder Fehlen einer nahegelegenen medizinischen Versorgungsstelle).

Typhus

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung (z.B. während Rucksack- und Abenteuerreisen).

Gesundheitsrisiken

Bilharziose

Anmerkung: Vorkommen: landesweit im Süßwasser

Schutz: Vermeidung von Hautkontakt mit Süßwasser (Seen, Tümpel, Flüsse und Bächen)

Diverse Darminfektionen

Anmerkung: Landesweites Vorkommen von Parasiten, Bakterien, Viren (Wurmbefall, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)

Schutz: Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

Filariosen

Anmerkung: Vorkommen: einzelne Herde im Landesinneren

Schutz: Schutz vor Insekten, v.a. Mücken durch hautbeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.

Hepatitis B

Anmerkung: landesweites Vorkommen

Schutz: Schutzimpfung. Safer Sex (Verwendung von Kondomen). Bei medizinischen Eingriffen (Injektion, Nahtmaterial, Zahnbehandlung, OP) in Ländern mit unzureichender medizinischer Grundversorgung und mangelhafter Hygiene sollte auf steriles medizinisches (Wund-)Material geachtet werden.

Kala Azar

Anmerkung: Vorkommen: vor allem in den westlichen Teilen des Landes

Schutz: Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.

Leishmaniasis

Anmerkung: landesweites Vorkommen

Schutz: Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.

Malariahinweise

Risikogebiete: Geringes Risiko im ganzen Land unter 2.000 m Höhe, auch auf der Insel Sokotra.

Kein Malariarisiko: in Sana'a

Übertragungsmonate: ganzjährig

Malariaart (lt. WHO Malaria Report) : 100 % Malaria tropica (P. falciparum)

Nur Notfallmedikation empfohlen (Standby): ganzjährig landesweit unter 2.000 m Höhe, einschl. Insel Sokotra

Schutz vor Mückenstichen empfohlen: durch langärmelige Kleidung, Sprays, Cremes, Lotionen, Mosquitonetze, etc.

Malariarisikogebiete

Malariavorkommen

Klimatabelle

Min. Temp °C

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
222324252729282828242323

Max. Temp °C

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
282830323437363636333028

Feuchtigkeit %

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
717274756463646768696969

Regentage

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
101000000001

Botschaften


Botschaft der Republik Jemen

Schmidt-Ott-Straße 7
12165 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-15 Uhr
Tel.: (030) 89 73 05 0
Fax.: (030) 89 73 05 62
Email: info@botschaft-jemen.de
Web: www.botschaft-jemen.de

Hausanschrift
Embassy of the Federal Republic of Germany

Near Hadda Road / Outer Ring Road
Sana´a
Tel.: (00967 1) 41 31 74, 41 31 77, 41 31 78
Fax.: (00967 1) 41 31 79
Email: info@sanaa.diplo.de
Web: www.sanaa.diplo.de
Hinweis: Der Dienstbetrieb wurde vorübergehend eingestellt. Keine Wahrnehmung von Rechts- und Konsularaufgaben.

Postanschrift
Embassy of the Federal Republic of Germany

P.O. Box 2562
Sana'a
Jemen