Kapverdische Inseln

Stand: 13. Jul 2018

Meldungen

12. Sep 2017: Kap Verde: Malaria in der Hauptstadt Praia
Über 100 Malaria-Fälle wurden auf Santiago bislang registriert – eine Malariaprophylaxe ist empfohlen. Weiter lesen

Wichtige Hinweise

Malaria
Im Juli 2017 wurden mindestens 45 autochtone – d.h. im Land selbst erworbene - Malaria-Fälle in der Hauptstadt Praia in der Republik Kap Verde registriert. In den vergangenen fünf Jahren wurde nur ein einzelner Malaria-Fall registriert, der im Land selber erworben wurde. Insgesamt ist die Zahl der Malaria-Fälle von 1. Januar bis 3. September 2017 bereits auf 116 registrierte Fälle angestiegen. Die Erkrankungen wurden in Praia auf Sao Tiago – auch bekannt als Santiago - beobachtet. In allen Erkrankungsfällen handelt es sich um die gefährliche Form der Malaria, der Malaria tropica. Die WHO und die lokalen Gesundheitsbehörden haben bereits Mückenbekämpfungsmaßnahmen eingeleitet. Seit der Zunahme der Erkrankungsfälle wird von dem amerikanischen CDC (Centers of Disease Control and Prevention) für Besucher der Stadt Praia eine regelmäßig eingenommene medikamentöse Malariaprophylaxe empfohlen. Die Region steht unter Beobachtung der WHO und des CDC und wird weitere Prophylaxe-Empfehlungen der aktuellen Situation entsprechend anpassen. Die Portugiesischen Gesundheitsbehörden warnen Schwangere davor Reisen nach Praia zu unternehmen.

Kinderlähmung (Poliomyelitis)
Die Kapverdischen Inseln gelten seit 1988 als poliofrei. Ein Impfschutz für Reisende ist nicht empfohlen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Reisenden die Polio-Schutzimpfung nur bei Aufenthalt in Ländern mit Polio-Vorkommen (sog. Endemieländer) oder in Polio-Risikoländer (d.h. Länder in denen durch importierte Polioviren aus dem Ausland oder durch abgeleitete Impfviren [Lebendimpfstoff] ein Infektionsrisiko besteht).

Impfempfehlungen

Diphtherie

Impfschutz: ja

Bemerkung: Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)

Gelbfieber

Impfschutz: nein

Bemerkung:

Hepatitis A

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Reisende in Länder mit erhöhtem Hepatitis-A-Vorkommen.

Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis A-Impfung braucht 2 Impfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (ab 6 Monaten). Wenn nur eine Impfung erfolgt, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz vor der Erkrankung ermöglichen. Erfolgen zwei Impfungen beträgt die Dauer der Wirksamkeit mehr als 10 Jahre, bei mindestens 95 % der Geimpften sogar über 25 Jahre.

Hepatitis B

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisende in Gebiete mit erhöhtem Hepatitis B-Vorkommen und bei erhöhtem Infektionsrisiko sowie bei längeren Aufenthalten (> 1 Monat).

Anlässlich einer Reise ist es ratsam, eine Hepatitis B-Impfung grundsätzlich in Erwägung zu ziehen. Die Impfung ist für Kinder und Jugendliche in Deutschland routinemäßig empfohlen.

Hepatitis-Auffrischung: Eine Hepatitis B-Impfung braucht 3 Teilimpfungen: 1. Impfung (sofort) ⇒ 2. Impfung (nach 1 Monat) ⇒ 3. Impfung (nach 6 Monaten). Wenn nur eine oder zwei Impfungen erfolgen, ist der Impfschutz nicht abgeschlossen und wird langfristig keinen Schutz ermöglichen. Vor der Reise sollten in der Regel 2 Impfungen erfolgt sein, um einen über 85 % Hepatitis B-Schutz gewährleisten zu können. Erfolgen drei Impfungen sollten sich ausreichend Antikörper bilden (Anti-HBs ≥ 100 IE im Bluttest), so dass in der Regel keine Auffrischimpfung mehr erforderlich ist.

Influenza

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Für alle Personen ≥ 60. Lebensjahr und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen (Risikogruppen) ist die Impfung generell empfohlen. Für andere Reisende kann die Influenza-Impfung nach Risikoabwägung entsprechend dem Risiko vor Ort (Exposition) sinnvoll sein. Dabei ist das Auftreten der saisonalen Influenza zu beachten.

Keuchhusten

Impfschutz: ja

Bemerkung: Alle Erwachsenen sollten bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung (Td) eine einmalige Impfung gegen Keuchhusten (Tdap) erhalten.

Masern

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Bei Reisen in Regionen mit aktuellen Ausbrüchen ist eine Schutzimpfung empfohlen. Die STIKO empfiehlt eine einmalige Impfung (MMR-Impfstoff) den nach 1970 geborenen Personen ≥ 18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit.

Pneumokokken

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Empfohlen für alle Personen ab vollendeten 2. Lebensjahr mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung aufgrund chronischer Erkrankungen (Risikogruppen)

Tetanus

Impfschutz: ja

Bemerkung: Grundsätzlich sollten alle Personen einen Impfschutz besitzen (Auffrischung alle 10 Jahre)

Typhus

Impfschutz: Risikogruppen ja

Bemerkung: Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung (z.B. während Rucksack- und Abenteuerreisen).

Impfvorschriften

Gelbfieber:
Eine Gelbfieberimpfung ist erforderlich für alle Reisenden (über dem 1. Lebensjahr), die aus Ländern mit Gelbfieber-Infektionsgebieten (Endemiegebieten) kommen und für Reisende, die sich länger als 12 Stunden im Transit auf einem Flughafen aufhalten, der in einem Land mit Gelbfiebervorkommen liegt.

Die Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Im Allgemeinen gelten als Gelbfieber Endemiegebiete die von der WHO ausgewiesenen. Jedoch können für die Einreisevorschrift auch andere, bei der WHO nicht aufgeführten Länder, durch das Einreiseland als Gelbfieber-Risikoland gelistet beziehungsweise von der Listung ausgenommen werden. Daher ist es sinnvoll, sich vor der Reise bei der Botschaft bezüglich der medizinischen Einreisebedingungen zu informieren. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt.

Gesundheitsrisiken

Dengue-Fieber

Anmerkung: Im September 2009 Vorkommen auf den Inseln Brava, Fogo, Maio, Santiago. 2011 wurden nur einzelne Verdachtsfälle labormedizinisch bestätigt. 2012 keine Fälle, Mai 2013 ein importierter Fall.

Schutz: Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze, etc.

Diverse Darminfektionen

Anmerkung: Landesweites Vorkommen von Parasiten, Bakterien, Viren (Wurmbefall, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)

Schutz: Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

Malariahinweise

Risikogebiete: minimales Risiko auf den Inseln São Tiago in der Hauptstadt Praia

Kein Malariarisiko: übrige Inseln

Übertragungsmonate: überwiegend August - November

Malariaart: Malaria tropica (P. falciparum)

Medikamentöse Vorbeugung empfohlen: ganzjährig in Praia auf Insel der São Tiago

Schutz vor Mückenstichen empfohlen: durch langärmelige Kleidung, Sprays, Cremes, Lotionen, Mosquitonetze, etc.

Malariarisikogebiete

Malariavorkommen

Klimatabelle

Min. Temp °C

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
201920212122242425242322

Max. Temp °C

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
252526262728282929292826

Feuchtigkeit %

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
615857565761677274676463

Regentage

JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
100000187311

Botschaften


Botschaft der Republik Cabo Verde

Stavanger Straße 16
10439 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-17 Uhr
Tel.: (030) 20 45 09 55
Fax.: (030) 20 45 09 66
Email: info@embassy-capverde.de
Web: www.embassy-capverde.de

Hausanschrift
Ambassade de la République fédérale d´Allemagne

20, Avenue Pasteur, Angle Rue Mermoz
Dakar
Senegal
Tel.: (00221) 338 89 48 84
Fax.: (00221) 338 22 52 99
Email: info@dakar.diplo.de
Web: www.dakar.diplo.de
Hinweis: Der Leiter der Vertretung ist zugleich als Botschafter in Cabo Verde mit Sitz in Dakar akkreditiert.

Postanschrift
Ambassade de la République fédérale d´Allemagne

B.P. 2100
Dakar
Senegal