• Wichtige Hinweise

    • COVID-19
      Weiterhin werden weltweit COVID-19-Fälle verzeichnet. Über die aktuellen Zahlen weltweit informiert die WHO, über die aktuellen Zahlen in Deutschland informiert das Robert Koch-Institut. Hilfreiche Antworten auf Fragen rund um das Coronavirus bietet das Bundesministerium für Gesundheit an. Aktuelle Reisewarnungen sowie Reise- und Sicherheitshinweise können beim Auswärtigen Amt eingesehen werden.

      Hepatitis A
      Landesweites Vorkommen. Seit August 2008 hat die Hepatitis A in Lettland zugenommen. Die meisten Erkrankungsfälle wurden aus dem Großraum Riga gemeldet. Weitere Hepatitis A-Fälle wurden von Lettland in die Nachbarländer nach Estland und Litauen, so wie nach Deutschland und Dänemark exportiert. Die Ursache für das vermehrte Auftreten von Hepatitis A-Fällen ist noch nicht eindeutig geklärt. Fakt ist jedoch, dass vereinzelte Erkrankungsfälle aus Lettland durch Reisende in verschiedene europäische Länder exportiert wurden und somit auch das Reiseverhalten zur weiteren Ausbreitung des Virus führen kann. Reisenden ist ein Impfschutz empfohlen. Eine Ansteckung in einem Land mit einer hohen Hepatitis-Verbreitung kann sehr leicht erfolgen. Infizierte Touristen können nach der Heimkehr auch für andere Menschen eine Gefahr darstellen, mit denen sie in direktem oder indirektem (z.B. über die Nahrung) Kontakt stehen. Daher wird bei Reisen in Länder mit einem erhöhten Hepatitis A-Vorkommen ein Hepatitis A-Impfschutz empfohlen. Eine sorgfältige Nahrungs- und Trinkwasserhygiene ist stets empfohlen.

      Meningokokken-Meningitis
      Meningokokken treten regional in unterschiedlichen Serogruppen auf. Zu den überwiegenden Serogruppen in Europa gehören B und C. Es stehen wirksame Impfstoffe zur Verfügung. In Deutschland empfiehlt die STIKO vor allem Schülern/Studenten vor Langzeitaufenthalten in Länder mit empfohlener allgemeiner Impfung für Jugendliche oder Schüler/Studenten - eine Schutzimpfung.

      Diphtherie
      Lettland gehört zu den Ländern mit dem weltweit höchsten Diphtherie-Vorkommen. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) empfiehlt die Schutzimpfung für alle Personen in Deutschland ab dem 3. Lebensmonat. Eine regelmäßige Auffrischung (z.B. in Kombination mit Tetanus) sollte alle 10 Jahre im Erwachsenenalter erfolgen. 

      Trichinose
      Regionales Auftreten. Die Infektion wird durch den Verzehr von unzureichend gegartem Schweinefleisch (in z.B. Hackfleisch-Spießen und Würsten) erworben. Bei vollständig durchgebratenem oder abgekochtem Fleisch besteht kein Infektionsrisiko.

      Kinderlähmung (Poliomyelitis)
      Lettland gilt seit 1992 als poliofrei. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Reisenden die Polio-Schutzimpfung nur bei Aufenthalt in Ländern mit Polio-Vorkommen (sog. Endemieländer) oder in Polio-Risikoländer (d.h. Länder in denen durch importierte Polioviren aus dem Ausland oder durch abgeleitete Impfviren [Lebendimpfstoff] ein Infektionsrisiko besteht).

  • Impfvorschriften

    • Landeseigene Impfvorschriften sind zu beachten. Die Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt. Aufgrund der Aufforderung zur Polio-Impfung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann bei fehlendem Impfnachweis die Ausreise aus dem Land verweigert bzw. auf dem Flughafen bei der Ausreise geimpft werden.

  • Impfempfehlungen

  • Gesundheitsrisiken

    • KrankheitAnmerkungSchutz
      Krankheit
      Borreliose
      Anmerkung
      landesweites Vorkommen
      Übertragung: durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern, Unterholz
      Übertragungsmonate: April-Oktober
      Schutz
      Schutz vor Zecken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays)
      Krankheit
      Diverse Darminfektionen
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen von Parasiten, Bakterien, Viren (Wurmbefall, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)
      Schutz
      Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene
      Krankheit
      Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
      Anmerkung
      Vorkommen: landesweit, insbesondere in ländlichen Gebieten um Riga
      Erreger: FSME-Viren
      Übertragung: durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern, Unterholz
      Eine Übertragung von FSME-Viren durch Schafs-/Ziegenmilch wurde in einzelnen Fällen beschrieben
      Übertragungsmonate: April - Oktober
      Bemerkung: Höchstes Infektionsrisiko in Europa !
      Schutz
      Impfung. Schutz vor Zecken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays).
      Krankheit
      Hepatitis B
      Anmerkung
      landesweites Vorkommen
      Schutz
      Schutzimpfung. Safer Sex (Verwendung von Kondomen). Bei medizinischen Eingriffen (Injektion, Nahtmaterial, Zahnbehandlung, OP) in Ländern mit unzureichender medizinischer Grundversorgung und mangelhafter Hygiene sollte auf steriles medizinisches (Wund-)Material geachtet werden.
  • Botschaften


    • Botschaft der Republik Lettland

      Reinerzstraße 40-41
      14193 Berlin
      Öffnungszeiten: Mo., Di. und Fr. 10-13 Uhr, Do. 13-16 Uhr; Mi. geschlossen
      Tel.: (030) 82 60 02 22
      Fax.: (030) 82 60 02 33

      Hausanschrift
      Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

      Raina Bulv. 13
      1050 Riga
      Lettland
      Tel.: +371 67 08 51 00
      Fax.: +371 67 08 51 49

      Postanschrift
      Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

      Postfach Nr. 186
      1050 Riga
      Lettland
  • Klima

    • Klimatabelle

      Min. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      -10-10-7169111184-1-7

      Max. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      -4-32101621222117114-2

      Feuchtigkeit %

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      817977716861667074828386

      Regentage

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      1512121314141110991214