• Wichtige Hinweise

  • Impfvorschriften

    • Landeseigene Impfvorschriften sind zu beachten. Die Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt. Aufgrund der Aufforderung zur Polio-Impfung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann bei fehlendem Impfnachweis die Ausreise aus dem Land verweigert bzw. auf dem Flughafen bei der Ausreise geimpft werden.

      Gelbfieber
      Eine Gelbfieberimpfung ist erforderlich für alle Reisenden (über dem 1. Lebensjahr), die aus Gelbfieber-Infektionsgebieten (Endemiegebieten) kommen und für Reisende, die sich länger als 12 Stunden im Transit auf einem Flughafen aufhalten, der in einem Land mit Gelbfieberrisiko liegt.

      Panama gilt als Land mit Gelbfieber-Infektionsgebieten. Daher empfiehlt die WHO allen Reisenden über dem 9. Lebensmonat eine Gelbfieber-Impfung, wenn folgende Festlandregionen östlich des Kanals bereist werden: der ganze Landkreis Emberá und Kuna Yala, die Provinz Darien, Ost-Colón und Ost-Panama. Eine Gelbfieberimpfung ist nach Einschätzung der WHO nicht erforderlich, wenn sich die Reise ausschließlich auf nachfolgende Gebiete beschränkt: Regionen westlich des Panama Kanals, die umliegende Region um den Panama Kanal selbst, Panama City und die Inseln Balboa (Pearl Island) und San Blas.

      Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Im Allgemeinen gelten als Gelbfieber-Endemiegebiete die von der WHO ausgewiesenen Länder. Jedoch können für die Einreisevorschrift auch andere, bei der WHO nicht aufgeführten Länder, durch das Einreiseland als Gelbfieber-Risikoland gelistet bzw. von der Listung ausgenommen werden. Daher ist es sinnvoll, sich vor der Reise bei der Botschaft bezüglich der medizinischen Einreisebedingungen zu informieren. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt. Seit 11.07.2016 gilt laut Internationaler Gesundheitsvorschrift (IGV) der Nachweis einer einmalig gültigen Gelbfieber-Impfung bei Einreise. Eine Auffrischimpfung ist demnach nicht mehr erforderlich.

  • Impfempfehlungen

  • Malariahinweise

    • Risikogebiete: Ein geringes Risiko besteht in den Provinzen östlich des Panamakanales. Ein sehr geringes Risiko besteht in den Provinzen westlich des Kanales v.a. in Ngöbe Buglé. Als weitere Risikogebiete gelten lt. WHO die Regionen an der Atlantikküste und an den Grenzen zu Costa Rica und Kolumbien (Bocas del Toro, Chiriquí, Colón, Darién, Kuna Yala, Ngöbe Buglé, Panama und Verguas). Minimales Risiko in den übrigen Landesteilen.

      Kein Malariarisiko: Panama-City, Kanalzone

      Übertragungsmonate: ganzjährige Gefährdung

      Malariaart: 100 % Malaria tertiana (P. vivax)

      Nur Notfallmedikation empfohlen (Standby): Ganzjährig in den Provinzen östlich des Panamakanales.

      Keine medikamentöse Vorbeugung empfohlen: Ganzjährig in den Provinzen westlich des Kanales (auch Ngöbe Buglé).

      Schutz vor Mückenstichen empfohlen: durch langärmelige Kleidung, Sprays, Cremes, Lotionen, Mosquitonetze, etc.

  • Malariarisikogebiete

    • Malariavorkommen

  • Gesundheitsrisiken

    • KrankheitAnmerkungSchutz
      Krankheit
      Chagas-Krankheit
      Anmerkung
      Landesweites Herdvorkommen
      Schutz

      Schutz vor Raubwanzen (nachtaktiv) beim Trekking- bzw. Überlandtouren durch festgewebtes, widerstandsfähiges Moskitonetz über dem Schlafplatz v. a. bei Übernachtungen in einfachen Holz- oder Lehmhütten. Außerdem sollte auf das Trinken offener Fruchtsäfte (die durch den Kot der Raubwanze verunreinigt sein können) verzichtet werden.

      Krankheit
      Chikungunya Fieber
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen mit erhöhtem Übertragungsrisiko in den Monaten Juni bis ungefähr Oktober.
      Schutz

      Mückenschutzmaßnahmen v. a. durch hautbedeckende Kleidung, Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze (engmaschig), etc.

      Krankheit
      Dengue-Fieber
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen mit erhöhtem Übertragungsrisiko in den Monaten Juni bis ungefähr Oktober.
      Schutz

      Mückenschutzmaßnahmen v. a. durch hautbedeckende Kleidung, Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze (engmaschig), etc.

      Krankheit
      Diverse Darminfektionen
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen von Bakterien, Viren und Parasiten (u. a. Würmer, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)
      Schutz

      Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

      Krankheit
      Hepatitis A
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen
      Schutz

      Schutzimpfung sowie gute Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

      Krankheit
      Leishmaniasis
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen v. a. in Küstenregionen
      Schutz

      Mückenschutzmaßnahmen v. a. durch hautbedeckende Kleidung, Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze (engmaschig), etc.

      Krankheit
      Tollwut
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen v. a. durch streunende Hunde und Fledermäuse
      Schutz

      Fernhalten von freilaufenden Tieren v. a. Hunden und Katzen (kein streicheln oder berühren). Bei erhöhtem Reiserisiko (z.B. Trekking, Übernachten im Freien, Langzeitaufenthalte) Tollwut-Schutzimpfung.

      Krankheit
      Zika-Virus Infektion
      Anmerkung
      Sporadisch regionales Auftreten
      Schutz

      Gute Mückenschutzmaßnahmen. Schwangere sollten wegen möglicher sexueller Übertragbarkeit der Viren "Safer Sex" praktizieren, wenn ihre Partner in betroffenen Gebieten leben oder aus solchen zurückkehren (WHO). Darüber hinaus sollten Schwangere die sich in einem Zika-Ausbruchsgebiet aufgehalten haben, ihren Frauenarzt darauf hinweisen, damit der Verlauf der Schwangerschaft entsprechend überwacht werden kann. Paare, die in einem Zika-Ausbruchsgebiet waren, sollten nach ihrer Rückkehr mindestens sechs Monate mit einer Schwangerschaftsplanung warten.

  • Botschaften


    • Botschaft der Republik Panama

      Wichmannstraße 6
      10787 Berlin
      Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10-13 Uhr
      Tel.: (030) 226 058 11
      Fax.: (030) 226 058 12

      Hausanschrift
      Embajada de la República Federal de Alemania

      Calle 53 E, Urbanizacion Marbella
      Edificio World Trade Center No. 20
      Panamá
      Panama
      Tel.: +507 263 77 33

      Postanschrift
      Embajada de la República Federal de Alemania

      Apdo: 0832-0536 World Trade Center,
      Panamá
      Panama
  • Klima

    • Klimatabelle

      Min. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      232323242424242423232323

      Max. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      323233323231313131313131

      Feuchtigkeit %

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      787573748486868686878382

      Regentage

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      32131213141411141610