Senioren

tucan
  • Für Personen ab 60 Jahren gibt es Standardimpfungen (STIKO), die vor allem im Rahmen einer Reise überprüft werden sollten.
  • Chronische Erkrankungen stellen ein erhöhtes Reiserisiko dar und sollten unbedingt mit einem Arzt vor der Abreise durch eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung durchgesprochen werden.
  • Nach erlittenen Herzinfarkt ist eine Flugreise erst nach 6 Wochen empfohlen.
  • Jeder ältere Reisende sollte einen Europäischen Notfallausweis (ENA) in dem u.a. die aktuellen Medikationen, Krankheiten, Operationen  verzeichnet sind, mit sich führen.
Senioren, Reisen iStock/GlobalStock

Je älter ein Mensch ist, umso größer kann die Belastung einer Reise, insbesondere einer Fernreise sein. Vor allem durch die im Alter häufig existenten chronischen Erkrankungen (wie z.B. Herz-, Kreislaufbeschwerden, Altersdiabetes, etc.) und die reduzierten körperlichen Abwehrkräfte, stellen Tropenaufenthalte ein erhöhtes Gesundheitsrisiko dar. Eine eingehende und sorgfältige reisemedizinische Beratung ist bei dieser Risikogruppe daher unbedingt erforderlich und empfohlen.


Impfungen

Für Personen ab 60 Jahren gibt es von der STIKO empfohlene Standardimpfungen.

Die Influenza und Pneumokokken-Infektion tritt weltweit auf. Durch häufige Personenkontakte auf Reisen besteht ein erhöhtes Expositionsrisiko. So gilt die Influenza zum Beispiel als die häufigste impfpräventable Erkrankung bei Reisen. Ältere Menschen gehören aufgrund der altersbedingten sinkenden Immunabwehr zu den Risikogruppen die bestimmte Schutzmaßnahmen erhalten sollten. Erkrankungen wie Influenza oder Pneumokokken-Pneumonie (Lungenentzündung) können schnell zu lebensgefährlichen Komplikationen führen. Die STIKO empfiehlt daher Personen ab 60 Jahren standardmäßig die Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken.

Außerdem haben Personen ab 50 Jahren ein höheres Risiko an einer Gürtelrose (Herpes Zoster) zu erkranken. Daher empfiehlt die STIKO die Schutzimpfung gegen Gürtelrose als Standardimpfung für Personen ab 60 Jahre. Außerdem empfiehlt die STIKO die Impfung für alle Personen ab 50 Jahren mit geschwächtem Immunsystem oder einer Grunderkrankung wie Diabetes, rheumatoider Arthritis, chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) und Lungenerkrankungen (z. B. COPD und Asthma). Die Grundimmunisierung besteht aus einer zweimaligen Impfung mit einem sogenannten "adjuvantierten Herpes-Zoster-Totimpfstoff" im Abstand von mindestens 2 bis maximal 6 Monaten.

Chronische Erkrankungen

Verschiedene Erkrankungen stellen ein erhöhtes Reiserisiko dar und sollten unbedingt mit einem Arzt vor der Abreise durch eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung durchgesprochen werden. Dazu gehören u. a.Herz- und Kreislauferkrankungen z.B. hoher Blutdruck (höher als 200/100 mmHg), schwankender, schwer einzustellender Blutdruck, schwere Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz und Thromboseneigung, schwere Lungen- und Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma bronchiale, Lungenemphysem, etc.), schlecht eingestellte und schwer kontrollierbare Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes mellitus, Hyperthyreose, etc.), Immunsuppressive Erkrankungen (ältere Menschen mit reduzierten Körperabwehrsystem), sowie Tumor- und Krebserkrankungen.

Flugreisen

Nach erlittenen Herzinfarkt ist eine Flugreise erst nach 6 Wochen empfohlen. Besteht ein Grund für einen früheren Flugtermin, so ist die Genehmigung der Fluglinie einzuholen. Wichtige Medikationen sollten greifbar im Handgepäck auf der Reise mitgeführt werden. Ebenso sollte jeder ältere Reisende über einen Notfallausweis in dem u. a. die aktuellen Medikationen verzeichnet sind, mit sich führen. Der Europäische Notfallausweis (ENA) ist im Internet bei unterschiedlichen Anbietern beziehbar. Da bei älteren Menschen häufig das Durstgefühl mangelhaft ausgeprägt ist, sollte stets auf eine regelmäßige und ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Während eines Fluges empfiehlt man ca. 150ml eines alkoholfreien Getränkes pro Stunde.