Influenza

Wann wird geimpft?

Im Spätsommer und Herbst (September - November) wird allen Personen eine Schutzimpfung empfohlen, die durch die Grippe und ihre Folgen besonders gefährdet sind, sog. Risikogruppen.
Dazu gehören grundsätzlich Kinder, Jugendliche, Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung:

  • Personen über 60 Jahre
  • Personen mit chronischen Erkrankungen der Lunge, des Herzens, der Nieren oder des Stoffwechsels (z.B. Diabetes, Asthma, Herz-Kreislauf Krankheiten, HIV-Infektion)
  • Personen mit engem Kontakt zur Bevölkerung, z.B. medizinisches Personal, Schul- und Kindergartenpersonal, Verkaufspersonal, Personal der öffentlichen Verkehrsmittel, etc.
  • Bewohner von Alters- und Pflegeheimen

Für Reisende hat die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und internationale Gesundheit (DTG) folgende Empfehlungen ausgesprochen:

Für Reisen in die unten genannten Gebiete mit aktuellen Ausbrüchen ist prinzipiell eine Grippeimpfung empfohlen:

  • bei Reisen auf der nördlichen Hemisphäre zwischen November und April
  • bei Reisen auf der südlichen Hemisphäre zwischen Mai und Oktober
  • bei Reisen in die Tropen oder Subtropen (zwischen den Wendekreisen) ganzjährig
Bei Reisen auf die südliche Halbkugel ist die Verwendung eines speziellen Impfstoffes nicht erforderlich. Nach bisherigen Erfahrungen schützt der hiesige Impfstoff ausreichend.

Folgende Reisende besitzen ein erhöhtes Expositionsrisiko (= das Risiko einem Krankheitserreger ausgesetzt zu sein):

  • Passagiere auf Kreuzschiffen
  • Reisende auf längeren Flug-, Bus- oder Bahnfahrten
  • Reisen mit organisierten Touristengruppen
  • Besuch von Großveranstaltungen
  • Mekka-Pilger


Impfstoff:

Totimpfstoff

Weitere Hinweise der DTG lesen Sie hier

Damit eine Ausbreitung der Influenza verhindert wird, sollte etwa ein Drittel der Bevölkerung in jedem Jahr geimpft werden.

Impfung:

  • meist einmalig (je nach Impfstoff-Hersteller)
  • In der Regel jedes Jahr eine Impfung mit dem aktuellen Impfstoff

Impfschutz:

1 Jahr

 

Nebenwirkungen:

Mögliche Nebenwirkungen richten sich nach dem verwendeten Impfstoff und sollten mit dem Arzt vor jeder Impfung besprochen werden.

 

Wann darf nicht geimpft werden:

Bei einigen akuten und chronischen Erkrankungen, sowie bei Allergien gegen Impfbestandteile.

 

Wichtige Anmerkung:

Die persönliche Verträglichkeit und Empfehlung der Impfung sollte auf jeden Fall vor jeder Impfung mit dem Impfarzt eingehend besprochen werden.