Polio

Wann wird geimpft?

Bei Reisen in Länder mit aktuellen Polio-Vorkommen und Infektionsrisiko:
Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Reisenden die Polio-Schutzimpfung bei Aufenthalt in Ländern mit Polio-Vorkommen (sog. Endemieländer) oder in Polio-Risikoländer (d.h. Länder in denen durch importierte Polioviren aus dem Ausland oder durch abgeleitete Impfviren [Lebendimpfstoff] ein Infektionsrisiko besteht). Eine Übersicht über das aktuelle Polio-Vorkommen bietet die Weltgesundheitsorganisation

Als poliofrei gelten: Australien, Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika und viele Länder Asiens und Afrikas.
Eine aktuelle Übersicht bietet die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

In Deutschland wird die Polio-Impfung ab dem 18. Lebensjahr nicht mehr routinemäßig aufgefrischt. Sie wird lediglich als Reiseimpfung in Regionen der oben genannten Kontinente empfohlen, wenn die letzte Impfung mehr als 10 Jahre zurückliegt.

Reiseimpfung:

Die Kostenübernahme erfolgt durch die Krankenkasse bei entsprechender Indikation (Reise in ein Polio-Risikogebiet).

Impfstoff:

Seit Mai 1998 wird nur noch der IPV-Impfstoff (Spritze) empfohlen, da bei der Schluckimpfung Lähmungen mit einer Häufigkeit von ca. 1 : 4 Mio. bzw. 1 : 15 Mio. bei Kontaktpersonen auftraten.

Grundimmunisierung:

Zwei Impfungen im Abstand von 4-8 Wochen und eine dritte Impfung 6-12 Monate nach der zweiten Impfung.

Impfschutz:

10 Jahre

Auch nach vorheriger Grundimmunisierung mit der Polio-Schluckimpfung werden Auffrischimpfungen mit der IPV-Injektionsimpfung durchgeführt.

Nebenwirkungen:

Mögliche Nebenwirkungen richten sich nach dem verwendeten Impfstoff und sollten mit dem Arzt vor jeder Impfung besprochen werden.

Wann darf nicht geimpft werden:

Bei verschiedenen akuten und chronischen Erkrankungen sowie bei Allergien gegen Impfbestandteile.

Wichtige Anmerkung:

Die persönliche Verträglichkeit und Empfehlung der Impfung sollte auf jeden Fall vor jeder Impfung mit dem Impfarzt eingehend besprochen werden.