Typhus


Wann wird geimpft?

Bei Reisen in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung (z.B. während Rucksack- und Abenteuerreisen) insbesondere: Nordafrika, indischer Subkontinent und Südostasien. Bei Typhusausbrüchen und Katastropheneinsätzen

Impfstoff:

Spritze: Totimpfstoff oder Schluckimpfung: Lebendimpfstoff

Wirksamkeit:

Beginn des Impfschutzes ab 14 (Spritze) bzw. 10 (Schluckimpfung) Tagen nach der Impfung

Die Wirksamkeit der Impfung beträgt im Endemiegebiet mehrere Jahre (außerhalb endemischer Länder ist die Dauer der Wirksamkeit nicht bekannt).

Dosierung:

Schluckimpfung: je 1 Kapsel am Tag 1, 3 und 5 eine Stunde vor dem Essen unzerkaut einnehmen

Spritze: einmalige Injektion

Wiederimpfung:

Nach 3 Jahren (Spritze) bzw. für die Schluckimpfung wird bei Reisen in Typhus-Gebiete eine jährliche Wiederholungsimpfung empfohlen. Bei ständigem Aufenthalt in Typhus-Gebieten (Langzeitaufenthalten) empfiehlt der Hersteller auch für die Schluckimpfung eine Wiederholungsimpfung im Abstand von 3 Jahren.

Typhus und Hepatitis A - Kombinationsimpfstoff:

Die Typhusimpfung steht sowohl als Einzelimpfstoff wie als Kombinationsimpfstoff gegen Hepatitis A für Reisende ab dem 15. bzw. 16. Lebensjahr (je nach Hersteller) zur Verfügung.

Nebenwirkungen:

Mögliche Nebenwirkungen richten sich nach dem verwendeten Impfstoff und sollten mit dem Arzt vor jeder Impfung besprochen werden.

Wann darf nicht geimpft werden:

  • Bei verschiedenen akuten und chronischen Erkrankungen sowie bei Allergien gegen Impfbestandteile.
  • bei Kindern unter 2 Jahren.


Wechselwirkung mit anderen Medikamenten:

Bei der Schluckimpfung sollten Antibiotika, Laxantien und Malariamittel nicht gleichzeitig eingenommen werden (frühestens 3 Tage nach der letzten Impfkapsel).

Wichtige Anmerkung:

Die persönliche Verträglichkeit und Empfehlung der Impfung sollte auf jeden Fall vor jeder Impfung mit dem Impfarzt eingehend besprochen werden.