Dengue-Fieber

Synonyme: Dandy fever, Break bone fever

tucan
  • Dengue-Viren werden durch Mücken übertragen
  • Weltweit jährlich 100-400 Millionen Erkrankungen verzeichnet
  • Vorkommen v.a. in den tropischen und subtropischen Gebieten (v.a. Asien)
  • Im Jahr 2019 wurden bei deutschen Rückreisenden mehr als 1.148 Dengue Fieber-Fälle registriert (2018: 613).
Das Dengue-Fieber (engl. Dandy fever, break bone fever) wird durch Viren verursacht. Das "klassische Dengue" ist eine kurzdauernde, selbstlimitierende, fieberhafte Erkrankung mit starken Muskel- und Gelenkschmerzen. Ernste Verlaufsformen, die zur Blutungsneigung (hämorrhagisches Dengue) und zum Dengue-Schocksyndrom führen können, werden bei wiederholter Infektion beobachtet und betreffen in den meisten Fällen die einheimische Bevölkerung, selten jedoch den Reisenden. Das Dengue-Fieber ist eine sich schnell ausbreitende durch Mücken übertragbare Virus-Erkrankung.

Dengue Fieber nimmt stark zu
In den vergangenen Jahren hat das Dengue Fieber stark zugenommen. Während die WHO im Jahr 2000 noch rund eine halbe Millionen Infektionen verzeichnete, waren es 2010 bereits rund 2,4 Mio. und 2015 rund 3,3 Mio. Infizierte. In den Jahren vor 1970 waren nur neun Länder von größeren Dengue Fieber Ausbreitungen betroffen. Heute ist die Infektionskrankheit in mehr als 100 Ländern Afrikas, Amerikas, Südostasiens, im östlichen Mittelmeerraum und westlichen pazifischen Raum endemisch. Am stärksten betroffen sind Lateinamerika, Südostasien und der westliche Pazifische Raum; alleine im asiatischen Raum werden rund 70% aller Erkrankungen weltweit registriert. Auch in Europa kommt das Dengue Fieber-Virus immer häufiger vor. Eine lokale Übertragung wurde erstmals in 2010 in Frankreich und Kroatien registriert. In 2012 wurde in Madeira ein Ausbruch mit mehr als 2.000 Erkrankungsfällen beobachtet und das Dengue Fieber-Fälle wurde durch Reisende in viele andere europäische Länder importiert.

Übertragung:

Das Dengue-Fieber wird durch Stechmücken übertragen. Die Krankheit tritt v.a. in den tropischen und gemäßigten Zonen Afrikas, Asiens, Australiens, Ozeaniens und Nord- und Südamerikas auf. Kleinere Ausbrüche wurden auch aus Europa gemeldet. Größere Ausbrüche werden zumeist in den tropischen Zonen im Anschluss an Monsun- und Regenzeiten beobachtet. Bei Reisenden nach Südostasien und in die Karibik wurden bislang die meisten importierten Dengue-Fälle berichtet.

Schutz:

Gute Mückenschutzmaßnahmen (hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, mückenabweisende Cremes, Lotionen, Sprays, Räucherspiralen, Coils, etc). Eine Impfung für Reisende existiert leider noch nicht.

Aedes, Blutsaugend iStock/Sojvp2112 Mückenschutz Fotolia / Maridav vor der Reise, Rucksackreisen, Jungel iStock/lzf