Tungiasis

Synonym: Sandflohbefall

Die Tungiasis wird durch den tropischen Sandfloh (sog. Tunga penetrans) verursacht. Er kommt vor allem in Regionen des tropischen Afrikas, Amerikas und Asiens vor. Das Sandflohweibchen sticht bevorzugt an den Füßen, besonders gerne zwischen den Zehen oder unter den Fußnägeln. In der Regel ragt das Hinterteil des Flohs als bräunliche, zentrale Stelle (mit Atemöffnung) aus der befallenen, meist entzündeten Hautstelle hervor. Während der Blutmahlzeit vergrößert sich der Körper und die Eier werden an die Hautoberfläche abgegeben. Nach Abgabe von ungefähr 300 Eiern stirbt das Sandflohweibchen ab. An der betroffenen Hautstelle besteht zumeist ein starker Juckreiz, Schmerzen und eine Entzündungsreaktion der Haut. Um einer eitrigen Infektion (sog. Superinfektion) vorzubeugen, sollte die Hautstelle gut desinfiziert werden. Gelegentlich ist eine chirurgische Entfernung sinnvoll.

Übertragung:

Stich des Sandflohweibchens

Schutz:

Sorgfältige Körperhygiene und saubere Unterkünfte. Für eine begrenzte Zeit kann die Verwendung von insektenabhaltenden Cremes, Lotionen, Sprays, o.ä. an den Füssen und auf dem Schuhwerk vor Flohstichen schützen.