tucan
  • Jährlich zwischen 11 - 20 Millionen Erkrankungen und 128.000 - 161.000 Todesfälle.
  • Typhus wird durch Bakterien verursacht.
  • Die Übertragung erfolgt fäkal-oral über verunreinigte Nahrungsmittel oder Trinkwasser.
  • Beschwerden sind u.a. Fieber, Kopfschmerzen, Durchfälle oder Verstopfung, Husten und Hautrötungen.
  • Bei Verdacht auf Typhus sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.
  • Vorbeugung durch Schutzimpfung und sorgfältige Hygienemaßnahmen.

Vorkommen

  • Der Typhus (sog. Typhus abdominalis) wird durch Bakterien (sog. Salmonellen) verursacht.
  • Die Erreger der Typhuserkrankungen sind weltweit verbreitet.
  • Die jährliche Gesamtzahl des Typhus abdominalis wird auf zwischen 11-20 Millionen Erkrankungen und 128.000 - 161.000 Todesfälle geschätzt.
  • Vor allem aus Ländern mit mangelhaften hygienischen und sanitären Verhältnissen werden gehäuft und wiederholt Typhuserkrankungen gemeldet.
  • Nach Deutschland werden rund 80 - 90 % aller Typhus- und Paratyphusfälle aus Reiseregionen mit unzureichendem Hygienestandard importiert, u.a. aus Pakistan, Indien, Thailand, Indonesien, Ägypten, Türkei und Marokko. Laut Schätzungen importiert einer von 30.000 Fernreisenden einen Typhus abdominalis.

Beschwerden

  • Typische Anfangsbeschwerden sind Fieber und Kopfschmerzen.
  • Im weiteren Verlauf können u.a. wässrige Durchfälle oder Verstopfung, Husten und Hautrötungen auftreten.
  • Der Paratyphus zeigt ein ähnliches Krankheitsbild in meist abgeschwächter Form.
  • Die Typhusbakterien werden während und auch nach der Erkrankung von den Infizierten durch den Stuhl ausgeschieden.
  • Bei Verdacht auf Typhus sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Übertragung

  • Die Erreger werden auf fäkal-oralen Weg über verunreinigte Nahrungsmittel (v.a. ungewaschene Früchte, Gemüse, Milchprodukte, Fleisch) als auch und vor allem durch Trinkwasser (bei schlechten hygienischen Verhältnissen) aufgenommen.
  • Ebenfalls kann es durch den direkten Kontakt mit Dauerausscheidern oder Erkrankten zur Ansteckung kommen. Der direkte Übertragungsweg von Mensch-zu-Mensch ist jedoch nur von untergeordneter Rolle und spielt insbesondere bei unzureichend eingehaltenen hygienisch-sanitären Massnahmen eine Rolle.

Schutz

  • Typhus-Schutzimpfung ist insbesondere bei Reisen in die Risikogebiete Asiens und Nordafrikas, speziell unter einfachen Reiseverhältnissen (z.B. Trekkingtouren) als auch für Katastrophenregionen mit regionalen Ausbrüchen empfohlen.
  • Sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene
Gemüsestand-Indien interMEDIS / Pechel Fisch interMEDIS / Pechel EIer, Teig, Typhus interMEDIS / Pechel Dreckpfütze interMEDIS / Pechel Impfen iStock/pressdigital