30. Mai 2021

Indien (Kerala): Dengue Fieber nimmt zu

Indien Verkehr iStock / Radiokukka

In Ernakulam, einem Stadtteil von Kochi (Cochin) im südindischen Bundesstaat Kerala wurden vermehrt Dengue Fieber- Fälle berichtet. Bis 22. Mai 2021 wurden in diesem Jahr 200 bestätigte und 300 Dengue-Verdachtsfälle berichtet; zudem ein Todesfall der im Zusammenhang mit der Dengue Fieber-Erkrankung auftrat. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur 40 Verdachtsfälle und 18 bestätigte Dengue Fieber-Fälle in Ernakulam. Ein weitere Zunahme von Erkrankungsfällen wird befürchtet.

Beginn der Regenzeit in Indien

 Die im Mai/Juni beginnende Regenzeit im Südwesten des Landes schiebt sich in den Folgemonaten langsam über den gesamten indischen Subkontinent und erreicht dadurch die einzelnen Bundesstaaten in zeitlicher Versetzung. In den Monaten Mai bis Oktober kommt es durch den Monsun im Nordosten Indiens regelmäßig zu verstärkten Niederschlägen. Davon betroffen sind die nördlichen Regionen von Bihar und Uttar Pradesh, sowie die Bundesstaaten Punjab, Haryana, Sikkim, Nagaland, Manipur, Mizoram, Tripura, Meghalaya, Assam und Westbengalen. Die Regenzeiten können regional ausbleiben (gelegentlich im Nordwesten) oder verstärkt auftreten (v.a. im Nordosten und an der Westküste). Während und nach den Regenzeiten, stehen für viele Mücken vermehrt Brutplätze zur Verfügung. Dadurch nimmt die Anzahl der Überträgermücken zu. Aus diesem Grund treten Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden, wie z.B. Malaria und Dengue-Fieber während und nach den Regenperioden häufiger auf. Auch Reisende sind bei Aufenthalten in Regionen mit Malaria-Vorkommen gefährdet – vor allem Reisende und Besucher der indischen Teeplantagen. Daher sollte rechtzeitig vor der Reise eine aufklärende reisemedizinische Beratung erfolgen. Durch eine gründliche Nutzen-Risiko Abwägung sollte in einem persönlichen Gespräch die richtige Malariaprophylaxe individuell festgelegt werden. Ein sorgfältiger Mückenschutz ist kontinuierlich am Tag und in der Nacht empfohlen.

Die Überträgermücke ist tag- und nachtaktiv 

Durch Reisen in Länder mit Dengue Fieber-Vorkommen werden alljährlich viele europäische Reisende infiziert und erkranken; auch deutsche Urlauber. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reiserestriktionen haben kaum Fernreisen stattgefunden. Entsprechend wurden in diesem Jahr bis 27. Mai 2021 nur sieben Dengue Fieber-Fälle unter deutschen Rückreisenden beobachtet. Im Vorjahr waren es im Vergleichszeitraum 175 Dengue Fieber-Fälle. Durch Reisen in Länder mit Dengue Fieber-Vorkommen werden alljährlich viele europäische Reisende infiziert und erkranken; auch deutsche Urlauber. Die Überträgermücke ist tag- und nachtaktiv. Reisenden in Regionen mit Dengue Fieber-Vorkommen wird daher empfohlen, sorgfältige Mückenschutzmaßnahmen durchzuführen. Dazu zählen unter anderem hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, Mücken abweisende Cremes, Lotionen, Sprays, Räucherspiralen, Coils, etc.