26. Feb 2021

Laos: Zahl der Dengue-Fieber-Fälle steigt

Mücke iStock/Henrik_L

In Laos ist die Zahl der Dengue Fieber-Fälle in diesem Jahr nach Aussage des Gesundheitsministeriums am Freitag, 26.2.2021 auf über 120 Fälle angestiegen. Die meisten Erkrankungen  werden aus der Hauptstadt Vientiane berichtet, weitere aus Attapeu im Südosten und der Provinz Luang Prabang im Norden des Landes. Die WHO informiert, dass sich das Dengue Fieber aktuell vor allem in den Ländern Thailand, Laos, den Philippinen und Singapur ausbreitet. In den vergangenen zehn Jahren soll sich die Zahl der Erkrankungen im West-Pazifischen-Raum mehr als verdoppelt haben. Das laotische Gesundheitsministerium ruft die Bevölkerung auf, auch während der COVID-19-Pandemie wachsam gegenüber Dengue Fieber zu sein. Jede Familie solle Wasser, das sich in Gläsern, Vasen und Schüsseln sammelt, wegschütten und solche Gefäße abdecken, in denen sich Wasseransammlungen und somit Brutplätze für Mücken, bilden könnten. Dies sei unbedingt erforderlich, um der weiteren Ausbreitung der Erkrankung entgegenzuwirken.

Auch Reisende erkranken an Dengue Fieber 

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reiserestriktionen wurden in diesem Jahr bislang noch keine Dengue Fieber-Fälle unter deutschen Rückreisenden beobachtet. Durch Reisen in Länder mit Dengue Fieber-Vorkommen, werden alljährlich viele europäische Reisende infiziert und erkranken; auch deutsche Urlauber. Die Überträgermücke ist tag- und nachtaktiv. Reisenden in Regionen mit Dengue Fieber-Vorkommen wird daher empfohlen, sorgfältige Mückenschutzmaßnahmen durchzuführen. Dazu zählen unter anderem Hautbedeckende Kleidung, Mückennetze, Mücken abweisende Cremes, Lotionen, Sprays, Räucherspiralen, Coils, etc.