1. Jun 2013

Südostasien: Risiko für Dengue und Chikungunya Fieber nimmt zu

brutplatz Mit dem Juni beginnt in vielen Regionen Südostasiens die Regenzeit. Auch auf den Philippinen sind von Juni bis Oktober – nach den heißen April und Mai Monaten – vermehrt Regenschauer zu erwarten. Durch den Regen entstehen vielerorts Wasseransammlungen, die den Mücken als Brutplätze dienen. Dadurch nimmt die Zahl der Mücken und somit auch der Überträgermücken für Dengue und Chikungunya Fieber zu. So wurden in der größten Provinz der Insel Panay, in Illoilo, in den vergangenen fünf Monaten bereits 849 Dengue Fieber-Fälle berichtet – darunter sechs Todesfälle. Auch aus der philippinischen Hauptstadt Manila auf der Hauptinsel Luzon, wurden bis zum 20. Mai insgesamt 2.761 Dengue Fieber-Erkrankungen und sieben Todesfälle gemeldet. Am stärksten betroffen ist Quezon aus der rund 500 Erkrankungen berichtet wurden. Mit einer weiteren Zunahme der Erkrankungsfälle kann in den nächsten Monaten, durch die anbrechende Regenzeit, gerechnet werden. 

Thailändische Gesundheitsbehörden warnen vor Anstieg des Dengue Fiebers 

Auch aus der Provinz Trang im Süden Thailands, wurden die letzten Monate über 240 Dengue Fieber-Fälle registriert. Durch das Einsetzen der Regezeit ist auch hier eine Zunahme der durch Mücken übertragbaren Infektionskrankheiten zu erwarten. In Thailand setzt die Regenzeit regional unterschiedlich ein. Häufig treten nur starke kurze Schauer auf, die aber in Gewitter und heftige Regenfälle münden können. Die thailändischen Gesundheitsbehörden befürchten, dass mit dem Einsetzen der Regenzeit die Zahl der Erkrankungen weiter ansteigen wird. Die Behörden empfehlen daher Personen, die mehr als zwei Tagen an hohem Fieber leiden, einen Arzt aufzusuchen. 

Dengue und Chikungunya Fieber in Singapur nimmt weiterhin zu

Die Zahl der gemeldeten Dengue Fieber- und Chikungunya-FälIe in Singapur ist in den letzten Wochen ebenfalls weiter angestiegen. Bis zum 18. Mai wurden rund 7.000 Dengue Fieber-Erkrankungen und 184 Chikungunya Fieber-Fälle registriert. Alleine im Mai lag die Zahl der Chikungunya-Infektionen bei rund 60. Damit liegt die Zahl der registrierten Erkrankungen deutlich höher als im Vorjahr. In Singapur beginnt die Regenzeit erst im Oktober, so dass dadurch zumindest keine klimatische Begünstigung in der Ausbreitung der Infektionskrankheit zu befürchten ist. 

Anstieg der Erkrankungszahlen auch bei deutschen Urlaubern

Auch unter deutschen Urlaubern steigt die Zahl der Dengue Fieber-Fälle. So wurden in diesem Jahr bereits 330 Erkrankungen bei Rückreisenden aus Dengue Risikogebieten gezählt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug die Zahl der Erkrankten 147 und liegt damit unter der Hälfte der in diesem Jahr gemeldeten Fälle. Wie das deutsche Robert Koch-Institut meldete, stiegen bereits im Jahr 2012 die monatlichen Fallzahlen unter deutschen Thailand-Urlaubern an und lagen im Dezember 2012 bei 35 bzw. im Januar 2013 bei 36 Fällen. In den Vorjahren vor 2012 lag die Zahl der an Dengue Fieber-Erkrankten deutschen Urlauber in Thailand deutlich niedriger. 

Mückenschutzmaßnahmen empfohlen 

Das Dengue-Virus wird durch Stechmücken übertragen. Diese Überträgermücken sind tag- und nachtaktiv. Reisenden wird daher empfohlen, sorgfältige Mückenschutzmaßnahmen regelmäßig durchzuführen. Auch wenn es keine spezifische Therapie gegen das Dengue-Virus gibt, so ist eine rechtzeitige Diagnostik und Behandlung des Dengue Fiebers wichtig. Reisende die mit unklarem Fieber aus ihrem Urlaub zurückkehren sollten auf jeden Fall sobald als möglich einen Arzt aufsuchen, um die Fieberursache abzuklären.