27. Jul 2013

Welt-Hepatitis-Tag 2013: Auch für Reisende ein wichtiges Thema

Quelle: Welt-Hepatitis-Tag 2013 Anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli werden aktuelle und einschlägige Daten zu einer der weltweit am häufigsten vorkommenden Infektionskrankheit veröffentlicht. Auch für Reisende haben diese Informationen eine Bedeutung, da Hepatitis in vielen Reiseländern weit verbreitet ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt weltweit jährlich rund 1,4 Millionen Hepatitis A-Fälle, rund 240 Millionen chronische Hepatitis B-Infektionen und rund 150 Millionen chronische Hepatitis C-Erkrankungen. Weltweit verbreitet sind die Hepatitis A, B, C, D und E.

Rund 1,4 Millionen Menschen sterben jährlich an einer Hepatitis [WHO]

Jedes Jahr sterben rund 600.000 Menschen an den Folgen einer Hepatitis B [WHO]. Rund 30% der Leberzirrhose-Fälle und 53% des sogenannten hepatozellulären Karzinoms (Leberkrebsart) sind auf Hepatitis B-Virus-Infektionen zurückzuführen. Chronische Hepatitis-B-Infektionen erhöhen das Leberkrebsrisiko gegenüber der Normalbevölkerung um den Faktor 100. In Afrika, Asien und den Pazifischen Regionen stellt der Leberkrebs, der durch Hepatitis B-Virus-Infektionen verursacht wird, eine der drei häufigsten Krebsursachen dar.

Erhöhtes Hepatitis B-Risiko in Afrika und Asien

Ein hoher Anteil von Hepatitis-B-Infektionen in der Bevölkerung findet sich in Südostasien (v.a. Thailand), China und dem tropischen Afrika (v.a. Senegal). Ein vergleichbar geringerer Anteil befindet sich in Teilen Osteuropas, den Mittelmeerländern, dem Mittleren Osten sowie in Russland, Zentral- und Südwestasien und Zentral- und Südamerika. Am wenigsten betroffen scheint die Bevölkerung in Nord-, West- und Zentraleuropa, Nordamerika und Australien. Doch auch innerhalb Europas sind rund 14 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. Das Vorkommen ist regional sehr unterschiedlich. So finden sich z.B. in den Niederlanden und Irland weniger chronische Hepatitis B-Infektionen als in einigen Regionen der Türkei.

Hepatitis wird häufig unterschätzt

Der Welt-Hepatitis-Tag nimmt die weltweit hohen Erkrankungszahlen zum Anlass, um auf die Gefahr der oft unterschätzten Hepatitis-Virusinfektionen hinzuweisen. Unter anderem sollen das Bewusstsein für Virushepatitis erhöhte und die Aufklärung der Übertragungswege in der Öffentlichkeit verstärkt kommuniziert werden. Auch in Deutschland tritt die Hepatitis, bundesweit auf. In diesem Jahr wurden bis Anfang Juli (Datenstand RKI 17.7.2013) 365 Hepatitis A-Fälle, 380 Hepatitis B-Fälle und 2.483 Hepatitis C-Fälle registriert. Rund 5.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an einem hepatozellulären Karzinom (Leberkrebs).

Hepatitis-Übertragungsrisiko für Reisende

Reisende, ob Sonnenbader an tropischen oder mediterranen Meeresküsten, Trekking Touristen im Himalaya oder auch Kulturreisende in Städten, haben - je nach Reisestil und -ort - ein Hepatitis-Risiko und sollten sich darüber von Fachleuten (Ärzten, Tropeninstituten, Beratungsstellen) informieren lassen.  Für Reisende gibt es bei fit for travel eine Übersicht über die potentiellen Hepatitis-Infektionsrisiken während der Reise und im Ausland.

Informationen können über Internet bezogen werden

Innerhalb Deutschlands informieren zahlreiche Internetportale über Infektionsrisiko und Krankheit. Eine gute Übersicht an aktuellen Informationen bietet der Internetauftritt zum Welt-Hepatitis-Tag 2013. Die Deutsche Leberhilfe e.V. bietet sogar einen Online-Lebertest an.

Impfschutz gegen Hepatitis ist hochwirksam und gut verträglich

Entscheidend für den individuellen Schutz wie für die Bekämpfung von Hepatitis B ist die breite Anwendung der nunmehr seit 20 Jahren zur Verfügung stehenden Impfung. Diese ist hochwirksam und ausgezeichnet verträglich. Reisenden in Länder mit erhöhten Hepatitis B-Vorkommen wird empfohlen die Möglichkeit einer Hepatitis B-Impfung in Betracht zu ziehen und sich durch einen Arzt beraten zu lassen. Der verbesserte Impfschutz gegen Hepatitis B in der Bevölkerung wird in Deutschland als Hauptgrund für den starken Rückgang der Erkrankungszahlen vermutet. Während im Jahr 2001 noch rund 2300 Erkrankungsfälle der Hepatitis B gemeldet wurden, waren es im vergangenen Jahr 2012 nur mehr 679 Fälle.