• Meldungen

  • Wichtige Hinweise

  • Impfvorschriften

    • Landeseigene Impfvorschriften sind zu beachten. Die Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt. Aufgrund der Aufforderung zur Polio-Impfung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann bei fehlendem Impfnachweis die Ausreise aus dem Land verweigert bzw. auf dem Flughafen bei der Ausreise geimpft werden.

      Gelbfieber
      Eine Gelbfieberimpfung ist erforderlich für alle Reisenden über dem 1. Lebensjahr, die aus Ländern mit Gelbfieber-Infektionsgebieten (Endemiegebieten) kommen und für Reisende, die sich länger als 12 Stunden im Transit auf einem Flughafen aufhalten, der in einem Land mit Gelbfiebervorkommen liegt. Von der Regelung ausgenommen sind die Galapagos Inseln in Ecuador.

      Einreisevorschriften werden durch die Länder selbst erhoben. Im Allgemeinen gelten als Gelbfieber-Endemiegebiete die von der WHO ausgewiesenen Länder. Jedoch können für die Einreisevorschrift auch andere, bei der WHO nicht aufgeführten Länder, durch das Einreiseland als Gelbfieber-Risikoland gelistet bzw. von der Listung ausgenommen werden. Daher ist es sinnvoll, sich vor der Reise bei der Botschaft bezüglich der medizinischen Einreisebedingungen zu informieren. Viele Botschaften haben die Informationen dazu auf ihre Websites gestellt. Seit 11.07.2016 gilt laut Internationaler Gesundheitsvorschrift (IGV) der Nachweis einer einmalig gültigen Gelbfieber-Impfung bei Einreise. Eine Auffrischimpfung ist demnach nicht mehr erforderlich.

  • Impfempfehlungen

  • Gesundheitsrisiken

    • KrankheitAnmerkungSchutz
      Krankheit
      Borreliose
      Anmerkung
      Regionales Auftreten
      Schutz

      Schutz vor Zecken durch hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel (Cremes, Lotionen, Sprays).

      Krankheit
      Dengue-Fieber
      Anmerkung
      Regionales Vorkommen v. a. im Norden, Nord-Queensland, Torres Straight Inseln (vor der Küste Neu Guineas) und Cairns. Ein erhöhtes Übertragungsrisiko besteht in den Monaten Dezember bis Juni.
      Schutz

      Mückenschutzmaßnahmen v. a. durch hautbedeckende Kleidung, Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze (engmaschig), etc.

      Krankheit
      Diverse Darminfektionen
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen von Bakterien, Viren und Parasiten (u. a. Würmer, Shigellen, Salmonellen, Amöben, Lamblien)
      Schutz

      Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene

      Krankheit
      Keuchhusten
      Anmerkung
      Landesweites Vorkommen v. a. in einigen Regionen des Südens (Hafenstadt Geelong im Bundesstaat Viktoria, sowie Dungog und Clarence in New South Wales).
      Schutz

      Schutzimpfung. Der Schutz vor Keuchhusten gehört in Deutschland zu den Standardimpfungen.

      Krankheit
      Masern
      Anmerkung
      Landesweit einzelne Vorkommen u. a. in den Regionen von Western Sydney und Wollongong.
      Schutz

      Reisende die keinen Masernschutz besitzen können sich in Ländern mit Masernvorkommen anstecken und die Krankheit in ihr Heimatland importieren. Daher empfiehlt die WHO die Masern-Schutzimpfung für den internationalen Reiseverkehr.

      Krankheit
      Meningokokken-Meningitis
      Anmerkung
      Regionales Vorkommen v. a. Serogruppen B und C.
      Schutz

      Schutzimpfung v. a. für Schüler/Studenten vor Langzeitaufenthalten in Länder mit allgemein empfohlener Meningokokken-Impfung für Jugendliche oder Schüler/Studenten.

      Krankheit
      Ross-River-Fieber
      Anmerkung
      Regionales Auftreten v. a. im Südosten (New South Wales). Ein erhöhtes Übertragungsrisiko besteht in den Monaten Dezember bis Juni.
      Schutz

      Schutz vor Insekten v. a. durch Mückenschutzmaßnahmen v. a. durch hautbedeckende Kleidung, Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), Anti-Mückencoils, Mückennetze (engmaschig), etc.

      Krankheit
      Tollwut
      Anmerkung
      Regionales Auftreten bei Fledermäusen in New South Wales
      Schutz

      Die Gesundheitsbehörden warnen davor verletzte Fledermäuse anzufassen. Vor allem junge Fledermäuse in den Monaten September bis November die nach ersten Flugversuchen verletzt auf der Erde liegen, werden oftmals von Menschen aufgenommen und angefasst. Dabei kann es zu Bissen oder Kratzern kommen, die im Falle von tollwütigen Fledermäusen lebensgefährlich sind. Verletzte Tiere können der regionalen Gesundheitsbehörde (Tel. (02) 1300 066 055) gemeldet werden und auf diesem Weg Hilfe erfahren. Das eigene Leben sollte aber nicht gefährdet werden. Bei erhöhtem Risiko Tollwut-Schutzimpfung.

  • Botschaften


    • Botschaft von Australien

      Wallstraße 76-79
      10179 Berlin
      Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-13 und 14-17 Uhr
      Tel.: +49 30 88 00 88 0
      Fax.: +49 30 88 00 88 210


      Embassy of the Federal Republic of Germany

      119 Empire Circuit
      Yarralumla
      ACT 2600
      Australien
      Tel.: +61 2 62 70 19 11
      Fax.: +61 2 62 70 19 51


      Consulate General of the Federal Republic of Germany

      Level 17, 100 William St,
      Sydney (Woolloomooloo), NSW 2011
      Australien
      Tel.: +61 2 83 02 49 00
      Fax.: +61 2 83 02 49 40
      Hinweis: Das Generalkonsulat nimmt alle Rechts- und Konsularaufgaben für Australien wahr mit Ausnahme der australischen Bundeshauptstadt..
  • Klima

    • UV-Strahlung
      Aufgrund der verstärkten UV-Strahlung infolge des Ozonlochs, sollten grundsätzlich gute Sonnenschutzmaßnahmen durchgeführt werden. D.h. hautbedeckende Kleidung und das Auftragen von Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor auf der unbedeckten Haut. Aufgrund der erhöhten UV-Strahlung besteht ein erhöhtes Risiko für Sonnenbrände und andere UV-Schäden.

      Klimatabelle

      Min. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      181817141199911131617

      Max. Temp °C

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      262624221916161717222325

      Feuchtigkeit %

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      666869707070686461616364

      Regentage

      JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
      141314141312121112121213