Erstattung von Reiseimpfungen

Stethoskop, Ausweis iStock/Ramses02

Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen als freiwillige Leistung die Kosten für Reiseschutzimpfungen. Zusätzlich übernehmen verschiedene Krankenkassen auch die Kostenerstattung der Malariaprophylaxe (Tabletten) bei Auslandsaufenthalten ihrer Versicherten.

Grundlage der Erstattung sind die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) in Verbindung mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes. 

Die Abrechnung der Schutzimpfungen erfolgt in aller Regel über Kostenerstattung. Das heißt Versicherte reichen die Rechnung des Arztes zusammen mit den Impfstoffkosten bei ihrer Krankenkasse ein und bekommen die Kosten dann zurückerstattet. In manchen Regionen ist jedoch auch eine direkte Abrechnung über die Versichertenkarte möglich. Unter Umständen müssen die Versicherten gesetzliche Zuzahlungen leisten. Nähere Informationen erteilen die Krankenkassen durch ihre Servicezentren.

Hier finden Sie eine  Übersicht über Krankenversicherungen, die Reiseimpfungen erstatten  sowie im Detail die reisemedizinischen Vorsorgeleistungen der einzelnen Krankenkassen. 

Auch wenn Ihre Krankenversicherung in der Übersicht vertreten ist, raten wir Ihnen, sich vorab jeweils individuell bei Ihrer Krankenkasse zu informieren.