Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene

tucan

Kurzinfo & Tipps

  • Gute Trinkwasserhygiene einhalten: Ungefähr die Hälfte aller Krankheiten in Ländern mit niedrigen Hygienestandard, sind auf verunreinigtes Trinkwasser zurückzuführen.
  • Auch Wein kann verunreinigt sein. Vorsicht ist daher bei allen offenen getränken geboten, die evtl. mit Wasser gestrecktsein könnten.
  • Bei Trekkingreisen ist eine Trinkwasserentkeimung oder - filterung ratsam.
  • Gute Nahrungsmittelhygiene einhalten: Rund 90% der in Deutschland gemeldeten Typhus-Fälle (ca. 30-40% Indien) und ungefähr die Hälfte der gemeldeten Shigellosen (Bakterienruhr) wurden im Ausland erworben (häufig genannte Infektionsländer sind Ägypten, Indien, Marokko, Tunesien und Dominikanische Republik).
Nahrungsmittel, Wasser, Gemüse, Boot iStock/fotonio

Nahrungsmittel

In vielen Ländern wird noch mit menschlichen Fäkalien gedüngt. Daher sind hier sorgfältige Hygienevorkehrungen für die Nahrungsmittelaufnahme unbedingt erforderlich. Nahrungsmittel von Straßenständen oder günstigen Straßenrestaurants sollten nach Möglichkeit vermieden werden, da in der Regel nicht die erforderlichen Hygienemaßnahmen in der Nahrungszubereitung eingehalten können.

Bedenkenlos sind:

  • Frisch gekochtes Gemüse
  • Frisch geschältes Obst (am besten selbst geschält)
  • Durchgebratenes Fleisch


Gefährlich sind:

  • rohes Fleisch (z.B. Tartar, Geflügelaufschnitt, Wurstaufschnitt, Schinken)
  • roher Fisch ( Sushi, kalte Meeresfrüchte, Austern, etc.)
  • Salate jeder Art (v.a. Eier- oder Kartoffelsalat)
  • Milchprodukte (Yoghurt, Quark, Pudding, Cremedesserts, etc.)
  • Tiefkühlkost (Unterbrechung der Kühlkette ist möglich)
  • Speiseeis

Wasser

  • Kein Leitungswasser trinken: Grundsätzlich sollte in den Tropen und Subtropen niemals Leitungswasser getrunken werden (auch nicht in den guten Hotels).
  • Trinkwasserfilterung: Gute Filtersysteme können etliche Bakterienarten, Parasiten und Wurmeier herausfiltern. Viren werden jedoch kaum erfasst. Bevor eine Wasserfilterung durchgeführt wird, sollte das Wasser im Minimum 5 Minuten abgekocht werden. Beachten Sie, dass beim Bergwandern in größeren Höhen aufgrund des geringeren atmosphärischen Drucks die Kochzeit verlängert werden muss. Abgekochtes Wasser sollte nach spätestens 24 Stunden verworfen werden, da im Verlauf der Zeit neue Keime an der Wasseroberfläche entstehen können.
  • Trinkwasserentkeimung: Die Entkeimung erfolgt mittels chemischer Wirkstoffe in Form von Tabletten, Pulver und Flüssigkeit in abgekochtes Wasser. Nach einer angemessenen Wirkzeit kann das Wasser dann verwendet werden. Jedoch können auch bei der Entkeimung des Trinkwassers nicht alle Erreger erfasst werden
  • Vorsicht bei Eiswürfeln: Wenn die Wasserquelle der Eiswürfel verunreinigt ist, können Bakterienarten (wie z.B. Salmonellen, Shigellen, etc.) oder auch Viren auf diesem Weg übertragen werden

Getränke

Bedenkenlos sind:

  • frisch gekochter Tee und Kaffee (durch ausreichend sprudelndes, kochendes Wasser können Krankheitserreger wie z.B. Hepatitis A-Viren, Amöben oder Bakterien zerstört werden)
  • kohlensäurehaltige Getränke bzw. Limonaden aus industrie-geschlossenen Behältern (z.B. Coladosen, Wasser-Flaschen, etc.)
  • Alkohol enthält in der Regel keine Krankheitserreger.
  • Wein kann jedoch gelegentlich durch Pilze verunreinigt sein.

Gefährlich sind:

  • "offene" und nicht-industrielle Getränke: Getränke, die aus nicht verschlossenen Flaschen angeboten werden sind mit Vorsicht zu genießen (z.B. Trinkwasserbeutel).
  • Milch sollte nie frisch bzw. ungekocht getrunken werden. Abgekochte bzw. pasteurisierte Milch kann getrunken werden.
  • Fruchtsäfte sollten nur dann getrunken werden, wenn dass Pressgerät und die Hände die mit der Frucht Kontakt haben hygienisch sauber und gereinigt sind. Bei geschlossenen Fruchtsäften beachten Sie bitte den Zuckergehalt, da er für Bakterien einen guten Nährboden darstellt.